Die deutsch-französische Freundschaft ist aus Sicht der Hessischen Europaministerin Lucia Puttrich Vorbild für das Zusammenleben der Völker in ganz Europa. „Aus Gegnern sind in den vergangenen Jahrzehnten erst Partner und dann Freunde geworden. Heute ist diese Freundschaft Teil unseres nationalen und europäischen Selbstverständnisses. Als vor einigen Wochen das französische Nationalsymbol Notre Dame in Flammen stand, trauerten auch die Menschen in Deutschlands. Unsere Freundschaft hat nicht nur die Köpfe, sondern auch die Herzen der Menschen erreicht. Darauf bauen wir unsere gemeinsame Zukunft auf“, sagte Puttrich bei einer Feier aus Anlass des französischen Nationalfeiertags, zu der das französische Generalkonsulat eingeladen hatte.

Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit

Der Sturm auf die Pariser Bastille am 14. Juli 1789 habe nicht nur Frankreich revolutioniert, sondern ganz Europa, betonte die Ministerin weiter. Die Französische Revolution habe die Werte Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in ganz Europa verbreitet und die Grundlage für die modernen Demokratien bereitet. Heute sei die deutsch-französische Freundschaft ein Grundpfeiler Europas und der Antriebsmotor für die weitere Entwicklung der Europäischen Union.

Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich

„Es mag sein, dass es in der aktuellen Tagespolitik Differenzen gibt, wie wir sie in den vergangenen Wochen ja tatsächlich auch erlebt haben. Doch das ändert nichts am Prinzip der Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich: Wir verdanken den beiden großen Europäern Charles de Gaulle und Konrad Adenauer, dass die beiden Länder zur Absprache in allen wichtigen Bereichen der Politik geradezu verpflichtet sind“, betonte Lucia Puttrich. „Von Beginn an standen die persönlichen Begegnungen von Deutschen und Franzosen im Mittelpunkt der Bemühungen.“ Rund 300 deutsch-französische Vereinigungen, 22 Regional- und 2.200 Städtepartnerschaften sowie acht Millionen junge Deutsche und Franzosen, die an gemeinsamen Austauschprogrammen teilgenommen haben, seien dafür ein eindeutiger Beweis.

Die enge Zusammenarbeit der beiden Nachbarn, die im Élysée -Vertrag von 1963 vereinbart und am 22. Januar 2019 im Vertrag von Aachen vertieft wurde, ist aus Sicht von Lucia Puttrich kein deutsch-französischer Sonderweg, sondern die Chance, die europäische Integration im Kern voranzutreiben. „Die Beteiligung daran steht allen EU-Staaten offen“, betonte die Ministerin.

Hessen und die deutsch-französische Freundschaft

Hessen begleitet die deutsch-französische Freundschaft durch eine Partnerschaft mit der Region Nouvelle-Aquitaine. In den vergangenen Jahrzehnten wurden nahezu alle Politikfelder, die in den Zuständigkeitsbereich beider Regionen fallen, bearbeitet. Viele Institutionen in Hessen und der Nouvelle-Aquitaine sind zum Teil in langjährigen Projekten miteinander verbunden. 2020 feiert die Verschwisterung ihr 25-jähriges Bestehen und soll durch eine Erneuerung der Partnerschaftsvereinbarung vertieft werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag