Sportminister Peter Beuth hat den 22. Verbandstag des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sport Verbandes (HBRS) in Wetzlar besucht, dem Verband für seinen Einsatz gedankt und die Bedeutung selbstbestimmter und gleichberechtigter Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Sport hervorgehoben.

Besonderes Engagement seit 70 Jahren

„Der Hessische Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband ist seit 70 Jahren die treibende Kraft von Inklusion und Rehabilitation im Sport in Hessen. Es ist bewundernswert, mit welchem Engagement die Ehrenamtlichen für die Gesellschaft und die Menschen einsetzen. Der HBRS ist mit Leib und Seele für die Menschen da, die für ihre Gesundheit, die Gemeinschaft und aus Freude Sport treiben. Er trägt damit dazu bei, das gegenseitige Verständnis von Menschen mit und ohne Behinderung zu stärken und allen Menschen eine selbstbestimmte und gelichberechtigte Teilhabe am Sport zu ermöglichen“, so Sportminister Peter Beuth.

Heute treiben unter dem Dach des Verbandes mehr als 70.000 Menschen in rund 600 Vereinen Sport in den verschiedensten Sportarten. Diese Entwicklung ist ein Zeichen für die wertvolle Arbeit des Verbandes. Das Land förderte deshalb die Verbandsarbeit des HBRS im Juni 2021 mit 490.000 Euro.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag