Anlässlich des 76. Jahrestags des Attentats auf Adolf Hitler fordert Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, „weiterhin entschieden für demokratische Werte“ einzutreten. „Unsere demokratische Grundordnung ist ein hohes Gut. Sie zu bewahren, ist eine herausfordernde Aufgabe und keine Selbstverständlichkeit. Jeden Tag aufs Neue muss jede Einzelne und jeder Einzelne für diese Werte eintreten und Haltung zeigen“, so Bouffier am Montag in Wiesbaden. Der Ministerpräsident betonte, angesichts von zunehmendem Hass und Hetze im Internet und rassistischen Entwicklungen in der Gesellschaft, sei es „wichtiger denn je, mutig für die Demokratie Stellung zu beziehen.“

Widerstand gegen Hitler
Für seinen Widerstand und das fehlgeschlagene Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 ließ Claus Schenk Graf von Stauffenberg sein Leben. Mit ihm wurden auch einige der Personen des 20. Juli im Bendlerblock in Berlin durch Erschießung hingerichtet.

Für Freiheit und Frieden
„Diese Menschen haben für Freiheit und Frieden gekämpft und sich gegen ein Unrechtsregime aufgelehnt, das millionenfachen Völkermord zugelassen hat. Dafür haben sie mit dem Leben bezahlt. Dieser Kampf soll nicht umsonst gewesen sein. Er mahnt uns, die nach dem Krieg errungenen Werte zu verteidigen und dafür zu stehen“, so Hessens Ministerpräsident.

Der ehemalige hessische Innenminister Wilhelm Leuschner zählte ebenfalls zu den aktiven Widerstandskämpfern. Ihm zu Ehren ist die höchste Auszeichnung des Landes Hessen, die Wilhelm Leuschner-Medaille für hervorragende Dienste um die demokratische Gesellschaft, benannt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag