Innenminister Peter Beuth hat Gudrun Felkl aus Wetzlar das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Die 67-Jährige erhielt die Ehrung für ihr vielfältiges Engagement in der Kommunalpolitik, im Justiz- sowie im Sportbereich.

46 Jahre beeindruckendes ehrenamtliches Engagement
„Das beeindruckende ehrenamtliche Engagement von Gudrun Felkl umfasst eine Zeitspanne von fast einem halben Jahrhundert. In dieser Zeit hat sie sich beispielsweise als Stadträtin innerhalb der Kommunalpolitik, als Schiedsfrau im Justizbereich oder über zahlreiche Funktionen im Sportkreis Wetzlar/Dillenburg, im Landessportbund Hessen sowie im Vereinswesen ehrenamtlich für die Gesellschaft eingesetzt. Ihre Schaffenskraft kann mit Fug und Recht als außergewöhnlich bezeichnet werden. Für ihr jahrzehntelanges unermüdliches Engagement zum Wohle der Menschen erhält Gudrun Felkl das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Der ehrenamtliche Einsatz von Gudrun Felkl umfasst einen Zeitraum von 46 Jahren. Bereits im Alter von 22 Jahren war sie 1974 als Jugendwartin beim Turnverein Jahn 1909 Hermannstein e.V. aktiv, den sie als Oberturnwartin (1991 - 1997) sowie als Stellvertretende Vorsitzende (1999-2003) auch in den Folgejahren die Treue hielt. Darüber hinaus übernahm sie bei „ProSport Wetzlar e.V.“ (2000 - heute) sowie dem Verein „Stadt-Marketing Wetzlar e.V.“ (2002 - 2012) wichtige Vorstandsaufgaben. Als Vorsitzende (2000-2006) und Stellvertretende Vorsitzende (1991-1997, 2009-2013) des Sportkreis Lahn-Dill (ehemals Sportkreis 13 Wetzlar) erwarb sie sich große Anerkennung. Ihre jahrzehntelangen Erfahrungen brachte sie auch beim Landessportbund Hessen ein. Von 1991 bis 2014 setzte sie sich über eine Vielzahl von Gremien für die Belange des Sports ein.

Neben dem Sport hat sich Gudrun Felkl der Kommunalpolitik verschrieben. Seit 2001 ist sie ehrenamtliche Stadträtin im Magistrat der Stadt Wetzlar und berät seither zahlreiche Ausschüssen und Kommissionen ihrer Heimatkommune. So ist sie bereits seit 1993 Mitglied der Sportkommission der Stadt Wetzlar. Besondere Verdienste erwarb sie sich im Justizbereich als Hauptschöffin beim Schöffengericht Wetzlar (seit 2009) sowie als Schiedsfrau beim Schiedsamtsbezirk Wetzlar-Hermannstein (seit 2015).

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag