Die Einladung von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zu den Feierlichkeiten anlässlich des französischen Nationalfeiertags, nannte Hessens Ministerpräsident im Vorfeld der Veranstaltung eine „große Geste". Bouffier sagte weiter: „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass sich wahre Freundschaft gerade in Krisen-Zeiten bewährt und über Grenzen hinweg besteht. Für uns war es eine Selbstverständlichkeit, dass wir zusammenstehen und den am Corona-Virus erkrankten Menschen aus Frankreich hier in unseren Kliniken helfen.“

Der Hessische Ministerpräsident wird an den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli auf dem Place de la Concorde in Paris teilnehmen. Macron hatte die Einladung ausgesprochen, weil Hessen während der Corona-Pandemie im März dieses Jahres schwerkranke Covid-19-Patienten aus Frankreich aufgenommen hatte. „Wir haben zehn erkrankte Französinnen und Franzosen in unseren hessischen Krankenhäusern im Rhein-Main-Gebiet und in Nordhessen aufgenommen“, betonte Bouffier. „Deutschland verfügt über ein leistungsstarkes Gesundheitssystem, das zu den besten der Welt gehört. Uns standen ausreichend Intensivbetten und Beatmungstechnik zur Verfügung. Und wir hatten das große Glück, im Gegensatz zu Ländern wie Italien und Spanien, aber auch Frankreich, nicht so hart von der Pandemie getroffen worden zu sein. Vor diesem Hintergrund war es uns umso mehr ein Anliegen, unsere Nachbarn zu unterstützen und Erkrankte in unseren hervorragenden hessischen Kliniken aufzunehmen und zu behandeln“, unterstrich Hessens Ministerpräsident abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag