Unter dem Motto „Ohne uns läuft nichts!“ begrüßte heute Hessens Finanzminister Michael Boddenberg die 66 Anwärterinnen und Anwärter des gehobenen Dienstes der Steuerverwaltung, die fortan für ihr Studium in den Räumlichkeiten des Frankfurter Behördenzentrums untergebracht sind.

Viele neue Persönlichkeiten
„Wir freuen uns über die vielen neuen Persönlichkeiten in unserer Verwaltung und ich heiße Sie als neue Kolleginnen und Kollegen recht herzlich willkommen“, so der Minister. „Es erwarten Sie abwechslungsreiche Studieninhalte, die eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis bieten. Das duale Studium mit seiner bewährten Mischung aus theoretischen und praktischen Modulen bietet Ihnen die optimale Grundlage für den Berufseinstieg als Beamtinnen und Beamte im gehobenen Dienst“, sagte der Finanzminister, der sich auch bei dem Kollegium der Landesfinanzschule und den Beschäftigten des Studienzentrums sowie den Ausbildungsleitern in den Finanzämtern bedankte. „Durch das, was sie unserem Nachwuchs mit auf den Weg geben, prägen sie unsere Verwaltung ganz entscheidend mit. Das gilt sowohl für die fachlichen Inhalte als auch für die Werte, die sie den jungen Leuten vermitteln.“

Von insgesamt 800 Anwärterinnen und Anwärtern starteten am 1. August 2020 600 junge Frauen und Männer ihre Ausbildung im gehobenen Dienst und 200 im mittleren Dienst. Coronabedingt findet die Begrüßung in dezentralen Veranstaltungen in dem Studienzentrum in Rotenburg an der Fulda, der Oberfinanzdirektion und dem Behördenzentrum in Frankfurt am Main statt.

Herausforderungen der aktuellen Lage
Auch Oberfinanzpräsident Jürgen Roßberg zeigt sich erfreut, dass die Finanzämter trotz der Herausforderungen der aktuellen Lage erneut 800 Ausbildungs- und Studienplätze besetzt haben. „Es war nicht einfach, aber mit der gebotenen Umsicht haben es die 35 hessischen Finanzämter geschafft, auch in Corona-Zeiten ihre Einstellungsverfahren erfolgreich und professionell durchzuführen. Wir sind ferner stolz darauf, dass wir mit über 4.600 Bewerbungen erneut bewiesen haben, dass die Hessische Steuerverwaltung einer der attraktivsten Arbeitgeber in Hessen ist, der sich flächendeckend seiner Verantwortung als Ausbildungsbetrieb stellt und jungen Menschen eine zukunftssichere Perspektive bietet.“

„In unserer Verwaltung bieten wir Ihnen vielfältige Karrieremöglichkeiten. Sie arbeiten fortan für den Staat und haben damit die wundervolle Aufgabe, ihre Arbeit in den Dienst der Bürgerinnen und Bürger und damit in den Dienst der Gemeinschaft stellen zu können. Gerade in Zeiten wie diesen wird noch einmal besonders deutlich, wie wichtig ein funktionierender Staat und ein funktionierendes Gemeinwesen sind. Ohne die gerechte Erhebung von Steuern gäbe es beispielsweise keine guten Schulen, Universitäten oder Straßen. Sie zählen nun zu den 800 neuen Nachwuchskräften, die unsere Steuerverwaltung verstärken und mit Ihnen gemeinsam möchten wir unsere Verwaltung weiter gut für die Zukunft aufstellen“, so Finanzminister Michael Boddenberg.

Steuerfachliche Ausbildungen
In der Hessischen Steuerverwaltung erfolgen steuerfachliche Ausbildungen für den mittleren und den gehobenen Dienst. Die duale Ausbildung zur/zum Finanzwirtin/Finanzwirt im mittleren Dienst dauert zwei Jahre, das duale Studium mit dem Abschluss zur/zum Diplomfinanzwirtin/Diplomfinanzwirt im gehobenen Dienst drei Jahre. Während ihrer Ausbildung durchlaufen die Anwärterinnen und Anwärter alle wichtigen Arbeitsgebiete eines Finanzamts. Die praktische Ausbildung wird in einem der 35 hessischen Finanzämter vermittelt.

Die hohe Anzahl landesweit eingegangener Bewerbungen zeigt, wie begehrt ein Ausbildungsplatz bei der Hessischen Steuerverwaltung ist. Die Übernahme der neuen Kolleginnen und Kollegen in das Beamtenverhältnis auf Widerruf ist zugleich der Startschuss für das Einstellungsverfahren im kommenden Jahr. Auch 2021 stehen erneut zahlreiche Ausbildungs- und Studienplätze zur Verfügung, auf die man sich jetzt schon bewerben kann.
Nähere Informationen sind unter http://www.finanzverwaltung-mein-job.de/ zu finden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag