„Durch die Hessenkasse unterstützt das Land Kreise und Kommunen bei der Ablösung von Kassenkrediten. Zusätzlich fördern wir den Infrastrukturausbau in Kommunen, die besonders sparsam gewirtschaftet haben und auf Kassenkredite verzichtet haben. Dazu gehört auch Echzell“, sagte die Ministerin. Der Gemeinde stehen insgesamt rund 1,26 Millionen Euro für Investitionen zur Verfügung.

Durch die drei jetzt übergebenen Förderbescheide werden im Einzelnen gefördert:

  • Sanierung des Kindergartens „Rappelkiste“ und Eröffnung einer Krippengruppe für bis zu 10 Kindern zwischen ein und drei Jahren (Investitionsvolumen: 412.000 Euro),
  • Erneuerung der Bühnentechnik im Bürgerhaus „Horlofftalhalle“ (80.000 Euro),
  • Sanierung der Räume der Gemeindeverwaltung (383.334 Euro)

„Ich freue mich, dass Echzell die Möglichkeit zu Investitionen in die Infrastruktur erhält, die jetzt sonst nicht möglich wären. Wir haben uns mit der Hessenkasse für einen Mix aus Schuldenabbau und Zukunftsinvestitionen in den Kommunen entschieden. Viele einzelne größere und kleinere Maßnahmen ergeben hier ein Gesamtbild. Wahrscheinlich hat es seit vielen Jahren keine größere Welle an Ertüchtigungen, Sanierungen und Neubauten kommunaler Infrastruktur gegeben. Damit setzen wir auch starke Impulse gerade im ländlichen Raum, den die Hessische Landesregierung mit einer Reihe von Fördermaßnahmen im Fokus hat“, sagte Lucia Puttrich abschließend.

Hintergrund

Zur Teilnahme am Investitionsprogramm der Hessenkasse sind diejenigen struktur- oder finanzschwachen Kommunen in Hessen berechtigt, die zu einem Stichtag im ver­gangenen Jahr keine Kassenkredite hatten. Für diese 257 Kommunen stehen insge­samt rund 700 Millionen Euro zur Verfügung, die sie jetzt nach eisernem Sparen für ihre Bürgerinnen und Bürger investieren können.

Links:
Zur Themenseite

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag