Seit 2015 ruft die EU-Kommission mit der Aktionswoche dazu auf, sich mehr zu bewegen. Der Sportminister überreichte an den Deutschen Turner Bund, der das umfangreiche Programm federführend betreut, einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 65.000 Euro zur Unterstützung der Veranstaltung.

„Wir werden immer älter und bewegen uns immer weniger. Studien zeigen, dass der Bewegungsmangel auch vor unserem Nachwuchs nicht Halt macht: Dreiviertel der Sechs- bis 17-Jährigen bewegen sich weniger als eine Stunde täglich. Scheinbar unaufhaltsam steigen aber die Zeiten vor Glotze, PC und Co. Mit unserem Programm ‚Sportland Hessen bewegt‘ wollen wir bei der Europäischen Woche des Sports bei möglichst vielen Besucherinnen und Besuchern Motivationsfunken für mehr Bewegung auslösen und zugleich zeigen, wie viele echte sportliche Alternativen es zur der Daddelei an den Konsolen in der analogen Welt gibt“, erklärte der Hessische Innenminister Peter Beuth.

Für ein fitteres und gesünderes Hessen

Kern des Programms sei die Erkenntnis, dass Sport und Gesundheit unmittelbar zusammenhingen. „Wir müssen deshalb mehr Anreize für Bewegung schaffen. Dabei wollen wir die Begeisterung für mehr Sport bei Kindern und Jugendlichen wecken, Sportangebote für ältere Menschen in Vereinen fördern und Bewegungsmöglichkeiten im öffentlichen Raum stärken. Der Sport bringt nicht nur Menschen zusammen und steigert das allgemeine Wohlbefinden, sondern mindert zudem das Risiko für Krankheiten. Unser Ziel ist fitteres und gesünderes Hessen“, erklärte der Sportminister.

Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport und der Landessportbund Hessen sehen im Themenfeld Sport und Gesundheit einen Schwerpunkt der Sportentwicklung in Hessen in den nächsten Jahren. Mit der Initiative „Sportland Hessen bewegt“ soll der Bereich gemeinsam zukunftsorientiert entwickelt werden. Insbesondere soll das öffentliche Bewusstsein geschärft, die Angebotsstrukturen ausgebaut, die Qualität der Angebote gesichert und kontinuierlich verbessert, sowie ein Beitrag der Vernetzung vieler gesundheitsfördernder Bemühungen in Hessen geleistet werden. Ein Kernelement wird der „Hessische Bewegungscheck“ für Drittklässler sein. Noch im diesen Jahr wird der mehrstufige Test für körperliche Beweglich- und Leistungsfähigkeit von Kindern mit einem Pilotprogramm im Rheingau-Taunus-Kreis starten. Am kommenden Donnerstag wird Staatssekretär Dr. Stefan Heck erste Details des Programms bei der Europäischen Woche des Sports in Frankfurt präsentieren.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag