Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat anlässlich der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Taunusstein dem Magistrat der Stadt zur Ausrichtung der Veranstaltung einen Förderbescheid in Höhe von 500 Euro überreicht, dort das Engagement der Taunussteiner Wehren gelobt und insgesamt 14 Feuerwehrangehörige für ihren langjährigen Einsatz geehrt. „Die Freiwilligen Feuerwehren von Taunusstein haben im vergangen Jahr mit 267 Einsätzen erneut ihre Schlag- und Tatkraft unter Beweis gestellt. Wenn man die Einsätze auf das Jahr verteilt, waren Sie jede Woche mindestens fünf Mal im Einsatz. Das verdient unser aller Respekt und unsere Wertschätzung. Als Ausdruck des Dankes der Hessischen Landesregierung darf ich heute eine ganze Reihe besonders verdiente Mitglieder der Taunussteiner Feuerwehr mit Brandschutzverdienstzeichen für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz würdigen“, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth.

Herausragendes ehrenamtliches Engagement

Früher waren die Feuerwehren überwiegend für den abwehrenden Brandschutz zuständig. Heute wird von den Einsatzkräften immer mehr Wissen und Können auch im Bereich der technischen Hilfeleistung erwartet. „Diese Erwartungen erfüllen Sie – wenn ich mir Ihre Ausbildungsstunden so ansehe – vollkommen: Mehr als 4.000 Lehrgangsstunden sowie rund 740 Einsatzübungsstunden stehen knapp 4.900 Stunden Einsatzzeit gegenüber. Das alles leisten Sie ehrenamtlich, neben Ihren Verpflichtungen im Beruf und natürlich auch gegenüber Ihren Familien und Freunden“, sagte der Minister.

Die folgenden Feuerwehrangehörige wurden vom Hessischen Innenminister Peter Beuth für ihren langjährigen Einsatz geehrt:

  • Goldenes Brandschutzverdienstzeichen am Bande
  • Rolf Eisele, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Wehen
  • Silbernes Brandschutzverdienstzeichen am Bande
  • Markus Faust, Freiwillige Feuerwehr Schlangenbad-Wambach
    Bronzene Brandschutzverdienstzeichen am Bande:
  • Andreas Wallus, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Hahn
  • Achim Capito, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Bleidenstadt
  • Andreas Felkel, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Hahn
  • Volker Haubold, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Seitzenhahn
  • Marco Heller, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Orlen
  • Thomas Imhof, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Wingsbach
  • Uwe Müller, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Niederlibbach
  • Michael Leukel, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Watzenhahn
  • Sebastian Wüst, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Neuhof
  • Peter Egert, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein-Wehen
  • Markus Waldhauser, Freiwillige Feuerwehr Hünstetten-Görsroth

Silberne Katastrophenschutz-Verdienstmedaille:
Nico Schneggenburger, Freiwillige Feuerwehr Taunusstein

Brandschutzförderung des Landes auf Rekordniveau

Die Hessische Landesregierung misst dem Brand- und Katastrophenschutz eine besondere Bedeutung für die Gefahrenabwehr in Hessen bei. Deswegen fördert das Land die Anschaffung von Feuerwehrfahrzeugen und den Aus- und Neubau von Feuerwehrhäusern in noch nie dagewesenem Umfang, auch um die wichtige Arbeit vor Ort entsprechend zu würdigen. „Um den unschätzbaren Wert des ehrenamtlichen Einsatzes der rund 80.000 Helferinnen und Helfer in den Feuerwehren sowie im hessischen Katastrophenschutz zu unterstreichen und die Arbeit der Freiwilligen vor Ort noch besser zu unterstützen, haben wir vor Jahren beschlossen, unsere Investitionen weiter zu erhöhen: Allein die Garantiesumme für den Brandschutz in Hessen konnte von 35 Millionen Euro im Jahr 2018 auf 40 Millionen Euro in diesem Jahr erhöht werden. Auch der Rheingau-Taunus-Kreis durfte sich in den vergangenen fünf Jahren über ordentliche Förderquoten freuen. Insgesamt wurden 42 Fahrzeuge und neun Feuerwehrhäuser mit einem Gesamtvolumen von über 3,1 Million Euro gefördert“, so Innenminister Peter Beuth.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag