Hessens Innenminister Peter Beuth hat auf dem parlamentarischen Abend des Deutschen Beamtenbundes (dbb) in Wiesbaden die gemeinsamen Bemühungen zur Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung für das Land herausgestellt und die erzielte Tarifeinigung gelobt. „Wir haben gemeinsam mit den Tarifpartnern einen sehr guten Abschluss erzielt: Ein Nachwuchs- sowie ein Fachkräftepaket, mit dem das Land Hessen im Wettbewerb um die begehrtesten und klügsten Köpfe sehr gut aufgestellt ist. Außerdem wurde ein Lohnplus von durchschnittlich acht Prozent für 33 Monate für die Landesbediensteten vereinbart. Dieses kräftige Lohnplus wollen wir nun auch eins zu eins unseren tüchtigen Beamtinnen und Beamten zugutekommen lassen. Damit würdigen wir die Leistung derer, die tagtäglich sicherstellen, dass unser Staat und unser Gemeinwesen funktionieren“, sagte Innenminister Peter Beuth.

Ende März haben sich das Land Hessen und die Gewerkschaften auf einen Tarifabschluss geeinigt, der folgende durchschnittliche Erhöhung der Entgelte für die Tarifbeschäftigten in drei Schritten vorsieht:

  • +3,2 Prozent rückwirkend ab dem 1. März 2019
  • +3,2 Prozent ab dem 1. Februar 2020
  • +1,4 Prozent ab dem 1. Januar 2021 (Laufzeit für die ersten neun Monate)

Bundesweit einmaliges LandesTicket Hessen

Neben diesen Gehalts- und Besoldungssteigerungen profitieren die hessischen Landesbediensteten auch weiterhin vom bundesweit einmaligen LandesTicket, mit dem ihnen das Land 2018 erstmals die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ermöglichte.

„Der leistungsorientierte und zugleich familienfreundliche Hessentarif macht sich für die Landesbediensteten noch deutlicher als bisher bezahlt. Wir haben mit unseren landesspezifischen Leistungen, die in der diesjährigen Tarifrunde noch weiter ausgebaut werden konnten, einen klaren Wettbewerbsvorteil bei der Personalgewinnung und -bindung geschaffen. Zugleich ist es uns gelungen, diese Standortvorteile mit verantwortungsbewusstem Haushalten und der Schuldenbremse in Einklang zu bringen“, sagte der Innenminister.

Nachwuchspaket: höheres Ausbildungsentgelt, plus ein Tag Urlaub und Kinderzulage

Das Nachwuchspaket enthält Entgelterhöhungen in zwei Schritten von jeweils 60 Euro monatlich, einen Tag mehr Urlaub für Auszubildende und Praktikanten sowie eine monatliche Kinderzulage in Höhe von 100 Euro für jedes Kind. Ab dem dritten Kind sind es sogar mehr als 150 Euro. Darüber hinaus wurden die Regelungen für eine Übernahme der Auszubildenden verlängert.

Fachkräftepaket: neue Eingruppierungsregelungen

Neben einer Fachkräftezulage bietet der Hessentarif nun auch neue Eingruppierungsregelungen für Ingenieure und IT-Fachkräfte. „Wir haben damit die Attraktivität der Landesverwaltung für diese auf dem Arbeitsmarkt stark umworbenen Fachkräfte deutlich erhöht. Im öffentlichen Dienst setzt sich das Land Hessen damit an die Spitze“, so der Innenminister.

Hessentarif: Leistungsorientiert und kinderfreundlich

Tarifbeschäftigte des Landes Hessen genießen traditionell eine Reihe von kinderfreundlichen und leistungsorientierten Regelungen, die im Hessentarif verankert sind. Viele dieser Regelungen dienen auch der Fachkräftegewinnung und -bindung, damit das Land Hessen im Wettbewerb um die besten Köpfe bestehen kann. Insgesamt bietet der Hessentarif mehr als 150 Abweichungen, die es bei der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) nicht gibt und ohne den Austritt des Landes aus der TdL auch nicht geben würde. Hessen knüpft eine Rückkehr in die TdL deshalb auch daran, dass diese in Hessen geltenden Vorteile erhalten bleiben. Hier einige Beispiele der spezifisch hessischen Tarifleistungen:

  • Im Gegensatz zur TdL wurde im Hessentarif der kinderbezogene Zuschlag für Neubeschäftigte nicht gestrichen, sondern mit den Gewerkschaften die Einführung einer Kinderzulage vereinbart – die jetzt auch für Azubis und Praktikanten gilt. Nur in Hessen erhalten die Beschäftigten pro Kind und Monat eine Zulage von 100 Euro und ab dem dritten Kind sogar 150 Euro.
  • Nur in Hessen gibt es seit 2017 eine stufengleiche Höhergruppierung. Dadurch verlieren engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mehr Verantwortung übernehmen und deshalb befördert werden, nicht mehr ihre Erfahrungsstufe. Vielmehr profitieren die hessischen Beschäftigten uneingeschränkt von ihrer Beförderung. Leistung lohnt sich damit in Hessen mehr als in den anderen Ländern.
  • Mit dem LandesTicket Hessen können die Tarifbeschäftigten und Auszubildenden des Landes Hessen seit 2018 aufgrund einer bundesweit einmaligen tarifvertraglichen Regelung die Leistungen des öffentlichen Nah- und Regionalverkehrs im gesamten Bereich des Landes Hessen nutzen, unabhängig von der Strecke Wohnort-Dienstort und einschließlich diverser Mitnahmemöglichkeiten für Angehörige.
  • In Hessen wird das ehrenamtliche Engagement in all seinen Facetten unterstützt und anerkannt. Tarifbeschäftigten des Landes, die Inhaber einer Ehrenamts- oder einer Jugendleiter-Card sind, erhalten so einen Freizeitausgleich von einem Arbeitstag pro Kalenderjahr unter Fortzahlung des Entgelts.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag