Die Förderung dient der Beschaffung eines Gerätewagens-Logistik für die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Breithardt.

„Der Brandschutz wird überwiegend von Ehrenamtlichen geleistet, da gilt es, die Bedingungen möglichst optimal zu gestalten. Die weitere Modernisierung der Feuerwehren, ihre technische Ausstattung, Unterbringung und Ausbildung sind der hessischen Landesregierung weiterhin ein besonderes Anliegen. In den vergangenen Jahren haben wir die Mittel für den Brandschutz in Hessen kontinuierlich erhöht. Nachdem das Land 2018 die Rekordsumme von rund 25 Millionen für Feuerwehrfahrzeuge und -häuser bereitgestellt hat, erreicht der Jahresetat in diesem Jahr einen ähnlichen Höchstwert. Dieser Förderrekord kommt auch bei den Kameradinnen und Kameraden in Breithardt an, die den Brandschutz vor Ort sicherstellen. Damit wollen wir auch unsere Wertschätzung und Dankbarkeit gegenüber den Einsatzkräften zum Ausdruck bringen, die Tag für Tag ehrenamtlich für die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger im Einsatz sind. Denn ohne die Freiwillige Feuerwehren wäre der Brandschutz flächendeckend nicht leistbar“, so Innenminister Peter Beuth.

24 neue Fahrzeuge im Rheingau-Taunus-Kreis

Wie der Innenminister im modernen Breithardter Feuerwehrgerätehaus betonte, konnten in den vergangenen beiden Jahren allein im Rheingau-Taunus-Kreis 24 neue Fahrzeuge und drei Feuerwehrhäuser mit einer Gesamthöhe von rund 1,4 Millionen Euro gefördert werden. Im vergangenen Jahr unterstütze das Land die gemeinsame Zusammenarbeit der Gemeinde Hohenstein im Bereich der Schlauchpflege sowie der Reinigung und Pflege von Feuerwehrschutzbekleidung mit 100.000 Euro.

Bereitstellung von optimalen Einsatzmitteln

Neben der Bereitstellung von optimalen Einsatzmitteln investiert das Land insbesondere in die Ausbildung der Feuerwehren. Bis zum Ende des Jahres 2024 wird die Hessische Landesfeuerwehrschule (HLFS) in Kassel zu einem modernen Feuerwehraus- und -fortbildungszentrum ausgebaut. Schon heute investiert Hessen rund 16 Millionen Euro in die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen an der HLFS in Kassel sowie deren Außenstelle in Marburg.

Anerkennungskultur weiter ausbauen

Auch im Bereich der Ehrenamtsförderung hat das Land seine Angebotspalette in den vergangenen Jahren deutlich erweitert und die Anerkennungskultur weiter ausgebaut. Mittlerweile investiert das Land rund 2,1 Millionen Euro jährlich unter anderem in die Förderung von Schul- und Integrationsprojekten, in Brandschutz-erziehungsmaterial, das Feuerwehren hessenweit kostenlos zur Verfügung gestellt wird, neuen Kampagnen sowie in die Auszahlung der Anerkennungsprämie.

„Für die unzähligen Stunden und die Freizeit, welche die Kameradinnen und Kameraden in Hohenstein opfern, um für ihre Mitmenschen da zu sein und ihre Feuerwehr zukunftsfest aufzustellen, gebührt den Brandschützerinnen und Brandschützern unser Dank. Wir können unseren Brandschützerinnen und Brandschützern die Arbeit vor Ort nicht abnehmen. Aber wir arbeiten stetig daran, unsere Angebote und Unterstützungsleistungen auszubauen“, so der Innenminister.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag