Das Land Hessen erwartet beim Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum eine vollumfängliche Darstellung der Situation durch die Beteiligten. Das Land Hessen ist nicht Mitgesellschafter der MIT GmbH, vielmehr handelt es sich um eine Einrichtung, die vom Universitätsklinikum Heidelberg zu 75,1 Prozent und RhönKlinikum AG zu 24,9 Prozent getragen wird, insoweit liegt die Verantwortung für den Geschäftsbetrieb beim Mehrheitsgesellschafter Universitätsklinikum Heidelberg.
Gespräch noch Anfang der Woche
Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Das Land Hessen erwartet nach der überraschenden Insolvenz-Anmeldung  durch Geschäftsführer Jones eine minutiöse Darlegung der Gründe, der Verantwortung und des zugrundeliegenden Sachverhaltes. Wir erwarten, dass der Betrieb fortgeführt wird und die Patientenversorgung sichergestellt ist. Deswegen lade ich die Beteiligten noch in der beginnenden Woche zu einem Gespräch nach Wiesbaden ein. Das Land Hessen erwartet überdies, dass die Geschäftsführung und Gesellschafter darlegen, welche Maßnahmen bereits eingeleitet wurden und welche Maßnahmen noch ergriffen werden. Die Zukunft des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums und das Wohl der Patienten stehen für uns an erster Stelle."

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag