Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst stellt für die 26. Steinauer Puppenspieltage 5.000 Euro Förderung bereit. Die Steinauer Puppenspieltage finden alljährlich vor den hessischen Herbstferien statt – in diesem Jahr vom 15. bis zum 26. September.

„Wer denkt, Puppentheater sei nur etwas für Kinder, der irrt: Dieses Genre bietet leichte, lustige, schwere und ernste Unterhaltung für jede Altersstufe. Zudem ist die Handwerkskunst dahinter beeindruckend. Ich freue mich, dass die Stadt Steinau dieser wunderbaren Spielart zwölf Tage widmet, und wünsche allen kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern eine lustige und spannende Zeit“, sagte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein.

Fester Platz im Sommerprogramm

Die Steinauer Puppenspieltage wurden 1993 ins Leben gerufen und haben sich seitdem mit ihren hochwertigen Darbietungen für Kindergärten, Schulen und Familien sowie Abendvorstellungen für Jugendliche und Erwachsene einen festen Platz im Sommerprogramm erspielt. Die Ensembles reisen aus allen Teilen Deutschlands an – neben Frankfurt unter anderem auch aus Berlin und Nürnberg. Auch zwei Gastbühnen aus Tschechien und Österreich sind dabei.

Oscar Wilde und Pettersson & Findus

Auf dem Spielplan steht zum Beispiel das Stück „Die Unschuld von Canterville“, das an Oscar Wildes „Gespenst von Canterville“ angelehnt ist und für Jugendliche und Erwachsene den ewigen Kampf von Gut und Böse auf die Bühne bringt. Kinder kommen bei „Oh wie schön ist Panama“ oder „Pettersson und Findus“ auf ihre Kosten, gehen in „Was war zuerst da?“ einer uralten Frage nach und fiebern beim „Geheimnis der roten Ente“ mit. Ein Höhepunkt ist auch die „Euopäische Marionettengala“: In einer Gemeinschaftsproduktion des rheinland-pfälzischen Dornerei-Theaters, dem Theater Bernd Lang aus Nürnberg und den beiden weltberühmten Bühnen Salzburger Marionettentheater und Prager Marionettentheater Spejbl und Hurvinek präsentieren acht Marionettenspielkünstler abwechselnd Opernausschnitte, Marionettenballett und Dialogszenen.

Kulturelle Bildung ist Schwerpunkt

„Die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen ist ein Schwerpunkt der Kulturpolitik dieser Landesregierung. Insbesondere bei ihnen ist es wichtig, die Freude an Kunst und Kultur zu vermitteln. Indem wir Veranstaltungen wie die Steinauer Puppenspieltage unterstützen, fördern wir dieses Vorhaben“, so Kunst und Kulturminister Boris Rhein.

Links:
Das Förderprogramm "Kulturkoffer"

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag