Das Land Hessen unterstützt die Stadt Karben (Wetterau­kreis) bei der Be­schaffung eines neuen Löschfahrzeuges für ihre Freiwillige Feuer­wehr und leistet damit einen Beitrag zur Sicherung des Brandschutzes. Lucia Puttrich, die hessische Ministerin für Europa- und Bundesangelegenheiten, hat am Freitag einen Förderbescheid des Hes­sischen Ministeriums des Innern und für Sport in Höhe von 54.000 Euro übergeben.

„Die Hessische Landesregierung trägt mit ihrer gezielten Förderung von Feuerwehr­häu­sern und -fahrzeugen entscheidend dazu bei, dass der Brandschutz in Hessen auch künftig in Zukunft flächendeckend sichergestellt ist“, sagte Puttrich. Dazu inves­tiere das Land in diesem Jahr die Rekordsumme von rund 22 Millionen Euro. Das sei dank hoher Einnahmen aus der Feuerschutzsteuer im vergangenen Jahr möglich. Für die Freiwillige Feuerwehr im Stadtteil Burg-Gräfenrode soll ein Löschgruppenfahrzeug LF 10 beschafft werden, das ein Vorgängerfahrzeug aus dem Jahr 1991 ersetzt.

„Die Feuerwehren spielen in unseren Städten und Gemeinden eine sehr wichtige Rolle“, sagte Put­trich weiter. „Diese Arbeit wird von rund 70.000 Männern und Frauen zumeist ehrenamtlich geleistet. Nur wenn sie über eine moderne Infrastruktur verfügen, können sie sich bestmöglich um den Schutz der Bevölkerung kümmern.“

Deshalb sei es sehr erfreulich, dass der Wetteraukreis in diesem Jahr insgesamt eine ordentliche Förderquote erhalte, sagte die Ministerin weiter: 2016 wurden sechs Fahr­zeuge und zwei bauliche Maßnahmen mit insgesamt rund 469.900,00 Euro gefördert. In diesem Jahr wurden bereits Zuwendungen für neun Fahrzeuge und vier Feuerwehrhäu­ser bewilligt oder vorbeschieden mit einem Volumen von rund 807.715,18 Euro.

Hintergrund

Das Land Hessen hat in den vergangenen zehn Jahren im Bereich des Brandschutzes mehr als 1.300 Maßnahmen mit rund 105 Millionen Euro gefördert. Damit wurden die Beschaffung von mehr als 1.000 Fahrzeugen und der Aus- und Neubau von fast 300 Feuerwehrhäusern unterstützt.

Dank der hohen Einnahmen aus der Feuerschutzsteuer im vergangenen Jahr ist es dem Land möglich, den Feuerwehren in Hessen eine Finanzspritze in Rekordhöhe zu gewäh­ren: Mit rund 22 Millionen Euro stellt das Land nicht nur rund zehn Millionen Euro mehr als noch im vergangenen Jahr zur Verfügung, sondern wird absehbar auch eine Bewilli­gungsquote von fast hundert Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmen erreichen. Der große Ersatzbedarf bei den kommunalen Feuerwehren kann damit be­friedigt werden und es entsteht erst gar kein Antragsstau bei den Förderanträgen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag