Hessens Innen- und Sportminister Peter Beuth hat heute den 5. Hessischen Turn- und Sportkongress besucht und einen Förderbescheid in Höhe von 10.000 Euro überreicht. In seinem Grußwort an die Kongressteilnehmer hob der Minister die Bedeutung des Sports für die Gesundheit und den Zusammenhalt der Gesellschaft hervor.

„Die Förderung und Unterstützung des Sports und seiner Verbände und Vereine war und ist der Landesregierung ein hohes Gut. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Sport integriert. Sport führt Menschen zusammen. Sport überwindet Barrieren in den Köpfen und schafft Zusammenhalt. Die Hessische Landesregierung wird deshalb immer an der Seite derer stehen, die sich für mehr Bewegung einsetzen; in unseren Vereinen, in unseren Schulen und in unserem Alltag“, sagte Sportminister Peter Beuth.

Bewegungscheck an Grundschulen

Besonderes Augenmerk legte der Sportminister auf die Förderung der Sportbegeisterung bei Kindern. Denn die Phase des Kindes- und Jugendalters sei ein essentieller Lebensabschnitt für eine Veränderung hin zu einem nachhaltig gesunden Lebensstil. Wissenschaftliche Studien zeigten, dass Gewicht und Sportaktivität im Kindesalter entscheidend für Gewicht und Sportaktivität im Erwachsenenalter seien. „Wir wollen deshalb stärker darauf achten, dass bereits im Kindesalter ein Bewusstsein für Bewegung und Sport geweckt wird. Gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium haben wir die Goethe-Universität Frankfurt für unseren beabsichtigten hessischen Bewegungscheck an Grundschulen gewinnen können. Mit einer möglichst früh einsetzenden Bewegungsförderung auf Basis einer altersgerechten Diagnostik wollen wir Förderbedarf bei Kindern frühzeitig erkennen und Bewegungsangebote unterbreiten. Ein Motoriktest für Grundschulkinder in der dritten Klasse wird unter wissenschaftlicher Begleitung helfen, Bewegungsmangel im Kindesalter frühzeitig zu erkennen. Im Frühjahr 2019 werden wir in verschiedenen hessischen Pilotregionen die Maßnahme in Grundschulen starten“, sagte Sportminister Peter Beuth.

„Sportland Hessen bewegt“

Mit Verweis darauf, dass Rückbeschwerden und zu wenig Bewegung zu Volkskrankheiten geworden seien, hob der Minister das Landesprogramm „Sportland Hessen bewegt“ hervor, das vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport gemeinsam mit dem Landessportbund Hessen entwickelt wurde, um regelmäßige Bewegung zu fördern. Zielsetzungen des Programms seien ein stärkeres öffentliches Bewusstsein für den Sport zu schärfen, die Angebote auszubauen sowie deren Qualität kontinuierlich zu verbessern und eine bessere Vernetzung gesundheitsförderlicher Bemühungen in Hessen zu ermöglichen.

„Starker Sport. Starker Verein.“

Damit die knapp 7700 Sportvereine in Hessen leistungsstarke Anbieter von Bewegungsformen bleiben können, hat die Hessische Landesregierung mit den Partnern des organisierten Sports das Projekt „Starker Sport. Starker Verein.“ gestartet. „Das Projekt, das mein Haus mit dem Hessischen Turnverband, dem Hessischen Fußball-Verband und dem Landessportbund derzeit anpackt, soll unsere Vereine fit für die Zukunft machen. Basierend auf den Antworten einer Online-Umfrage erhalten die Vereine eine individuelle Auswertung, die Hinweise gibt, wo der Verein gut aufgestellt ist und wo vielleicht noch Hebel in Bewegung gesetzt werden müssen. Die Analyse wird den Vereinen dabei helfen, neue Strategien für den Vereinserfolg zu entwickeln“, so Sportminister Peter Beuth.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag