Das Landesprogramm besteht seit 2007 und feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Innerhalb dieser Zeit wurden 1.747 Bewilligungen mit einem Gesamtvolumen von 48 Millionen Euro erteilt.

„Sportinfrastruktur des Landes nachhaltig verbessert“

„Wir haben seit 1999 die Zuwendungen für den Sport vervielfacht und damit die Sportinfrastruktur in Hessen nachhaltig verbessert. Dabei hat sich das Sonder-Investitionsprogramm ‚Sportland Hessen‘ zur Sanierung, Modernisierung und Erweiterung von Sportstätten zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt und steht mit seinem Namen heute beispielhaft für das Engagement der Landesregierung, die größte Bürgerbewegung in Hessen flächendeckend zu fördern“, sagte Innen- und Sportminister Peter Beuth im Landtag. Das Land unternehme größte Anstrengungen, um zeitgemäße und bedarfsgerechte Sportstätten bereitzustellen.

Insgesamt stellt Hessen für die jährliche Sportförderung 44 Millionen Euro bereit. Fünf Millionen Euro fließen von dieser Summe in das Sonder-Investitionsprogramm „Sportland Hessen“. Auch der Doppelhaushalt 2018/2019 ermöglicht die Fortführung des Programms in Millionenhöhe.

Die größte Bürgerbewegung des Landes

„Der Sport ist die größte Bürgerbewegung des Landes. Mehr als vier Millionen Menschen treiben in unserem Bundesland regelmäßig Sport. Über zwei Millionen tun dies in einem der knapp 7.700 Sportvereine unseres Landes“, betonte Peter Beuth die Bedeutung des Sports in Hessen.

Neben der Weiterführung des Sonder-Investitionsprogrammes erweitere die Landesregierung die Sportförderung in den kommenden Jahren deshalb um ein Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm (SWIM). „Ab 2018 starten wir mit einem 50-Millionen-Euro schwerem Förderprogramm, um die Bäderlandschaft in Hessen zu erhalten und die Bedeutung des Schwimmsports zu stärken“, so der Sportminister, der betonte, dass das „SWIM-Programm neben dem Sonder-Investitionsproramm ‚Sportland Hessen‘ ein weiterer wichtiger Baustein der künftigen Sportförderung in Hessen“ sei.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag