Ministerpräsident Volker Bouffier hat Wolfgang Steubing, den langjährigen Frankfurter Mäzen und Aufsichtsratsvorsitzenden der Eintracht Frankfurt Fußball AG, mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet. Er dankte dem 68-jährigen Börsenmakler bei der Verleihung im Thurn-und-Taxis-Palais Frankfurt für sein „unermüdliches und beispielgebendes Engagement in den so unterschiedlichen Bereichen wie Sport, Kultur und Wissenschaft. Er hat als Philanthrop und Mäzen für seine Heimatstadt und die Gesellschaft Außerordentliches geleistet, das mit einer Strahlkraft weit über die Stadtgrenzen hinaus wirkt. Wolfgang Steubing ist ein Frankfurter mit wahrlich großem Herzen und viel Hingabe für das Schöne und Gute.“

Zur Person:

Der gebürtige Praunheimer und ausgebildete Bankkaufmann arbeitete seit 1967 für die Commerzbank AG, bei der er bis 1987 unterschiedliche Führungspositionen bekleidete. Im selben Jahr machte er sich selbstständig und gründete die Wolfgang Steubing Börsenmakler GmbH, die im Jahr 1999 als Aktiengesellschaft in die Steubing AG umgewandelt wurde und in deren Aufsichtsrat er 2008 wechselte. Ministerpräsident Volker Bouffier würdigte den Geehrten als „wertebewussten Unternehmer, dessen großer beruflicher Erfolg es ihm ermöglichte, sich leidenschaftlich und über die Maße ehrenamtlich und finanziell in den verschiedensten Bereichen zu engagieren. Neben den Frankfurter Sportvereinen, hier vor allem die Eintracht und die SG Rot-Weiß, profitieren unter anderem die Stiftung Deutsche Sporthilfe, das Senckenberg Museum und die Frankfurt School of Finance and Management von Steubings großzügiger Förderung. Dabei war es ihm nie wichtig, öffentlichen Dank zu erfahren. Vielmehr hat er sich an den positiven Ergebnissen, die mit seiner Arbeit erzielt werden konnten, erfreut“, sagte der Ministerpräsident.

Das sportliche Engagement Steubings begann 1982 als ehrenamtlicher Präsident der SG Rot-Weiß Frankfurt, die er bis 1992 u.a. zur Hessenmeisterschaft im Fußball führte. Dem Verwaltungsrat und dem Aufsichtsrat von Eintracht Frankfurt gehört er seit 2012 an. Der 68-Jährige hat maßgeblich dazu beigetragen, die schwierige Finanzlage des Traditionsvereins neu zu ordnen. Den Bau des Leistungszentrums am Riederwald hat Wolfgang Steubing finanziell massiv gefördert, die neue Sport- und Trainingshalle trägt seit Eröffnung seinen Namen. Seit 2015 ist Steubing zudem Aufsichtsratsvorsitzender der Fußball AG. „Der Name Wolfgang Steubing ist eng mit der Frankfurter Eintracht verbunden. Mit seinem unternehmerischen Sachverstand und auch eigenem finanziellen Einsatz hat er maßgeblichen Anteil daran, dass der Verein nicht nur finanziell auf gesunden Füßen steht, sondern dass sich die Frankfurter Gesellschaft auch wieder gerne und vor allem stolz mit ihm identifiziert“, so Volker Bouffier.

Seit vielen Jahren ist Wolfgang Steubing außerdem Mitglied des Senckenberg-Kuratoriums, welches die Senckenberg Gesellschaft ideell und wirtschaftlich berät und unterstützt. Neben der ehramtlichen Arbeit hat der Geehrte sich mit einer Spende über eine Million Euro selbst am Bau der neuen Ausstellungshalle des Senckenberg Museums beteiligt. Dank Steubings Hilfe bei der Erstellung der neuen Flächen konnten die besucherstarken Sonderschauen wie „Tiefsee“ oder „Körperwelten der Tiere“ erst realisiert werden. Mit einer Fördersumme in gleicher Höhe hat der Mäzen ebenfalls den Neubau der Frankfurt School of Finance and Management gefördert und damit einen großen Beitrag zur Stärkung des Wissenschaftsstandorts Hessen geleistet. Zudem ist Steubing seit 1987 Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Deutsche Sporthilfe, die vor allem junge Athleten ideell als auch materiell fördert.

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier dankte Wolfgang Steubing abschließend: „Im Namen des Landes Hessen möchte ich Ihnen von Herzen Danke sagen und meine Anerkennung aussprechen für all das, was Sie bisher für Frankfurt und Hessen getan haben. Ihr Erfolg und Schaffen wirkt eindrucksvoll und setzt zugleich Maßstäbe.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag