An der katholischen Kirche St. Josef in Flörsheim werden aktuell die Betonglasfenster und die Natursteinfassade saniert. Diese Arbeiten werden vom Land Hessen mit 100.000 Euro gefördert. Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat heute im Rahmen seiner Sommerreise den Förderbescheid für das seit 2008 denkmalgeschützte Gebäude übergeben.

Erhalt der Bauweise

„Die Kirche ist – gemessen an manch anderen Beispielen – noch ein sehr junges Gebäude. Dennoch nagt hier nach 65 Jahren auch der Zahn der Zeit an den Materialien. Um diese besondere Bauweise mit Natursteinfassade und Betonglasfenstern zu erhalten, bedarf es eines umsichtigen Agierens, viel Geduld und Engagement und natürlich Geld. Wir als Land Hessen wollen da auch unseren Beitrag zu leisten“, sagte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein.

Mehr als 1,5 Millionen Euro für Sanierung von St. Josef

Ziel der Arbeiten ist es, die Fassaden der Kirche bautechnisch in Stand zu setzen und Schäden durch Witterungseinflüsse und unsachgemäße Arbeiten vorangegangener Sanierungen an den Betondickglasfenstern zu beheben. Die im Beton eingearbeiteten Metallteile sind beschädigt. Zuvor hatte es nur partielle Betonsanierungen gegeben. Nun werden ein Korrosionsschutz und Beschichtungsanstriche aufgetragen, um den Beton dauerhaft und durch entsprechende Wartung und Pflege vor weiteren Witterungsschäden zu schützen. Insgesamt wurden und werden in den vergangenen und nächsten Jahren mehr als 1,5 Millionen Euro in die Innen- und Außensanierung von St. Josef gesteckt.

Großes ehrenamtliches Engagement

„Es ist absolut vorbildlich, was hier in der Gemeinde passiert. Denn neben dem Bistum Limburg wird ein Teil der Kosten auch durch ehrenamtliches Engagement gedeckt“, lobt Kunst- und Kulturminister Boris Rhein. Das Land Hessen unterstützt die Eigentümerinnen und Eigentümer oder sonstige Unterhaltspflichtige bei der Unterhaltung ihrer Kulturdenkmäler mit Zuwendungen nach den Richtlinien des Landes für die Denkmalförderung. Hierfür stellt das Land Hessen jährlich rund 8 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung.

Fenster von Glaskünstler Johannes Beeck

Die St. Josefskirche wurde 1963 nach Plänen des Diözesanbaumeisters Paul Johannbroer fertiggestellt. Die Fenster sind vom Glaskünstler Johannes Beeck gestaltet worden. Das Besondere des Kirchenraums ist, dass durch den unterschiedlichen Lichteinfall durch die Kunstverglasung Lichtreflexe erzeugt werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag