Der Landeselternbeirat (LEB) hat ein neues Führungstrio: Am vergangenen Samstag wählten die Mitglieder den Taunussteiner Korhan Ekinci zum Vorsitzenden des höchsten hessischen Elterngremiums. Unterstützung erfährt er zukünftig von den beiden stellvertretenden Vorsitzenden Zerrin Kiris (Niedernhausen) und Stephan Wassmuth (Lohfelden). Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz gratulierte zur Wahl: „Der Landeselternbeirat ist für uns als Sprachrohr des Elternwillens unverzichtbar, bietet er doch zahlreiche Anknüpfungspunkte zu Zusammenarbeit und Austausch. Auch wenn im politischen Diskurs durchaus unterschiedliche Vorstellungen herrschen mögen, ist allen Mitwirkenden doch letztlich immer klar: Zentral ist das Wohl der Schülerinnen und Schüler. Für die Beiträge und Anregungen der Eltern bin ich deswegen sehr dankbar, freue mich auf die Zusammenarbeit mit Korhan Ekinci und dem gesamten Vorstand und wünsche viel Erfolg für die kommenden Jahre.“

Wichtige Rahmenbedingungen des Schulwesens mitbestimmen

In den LEB wurden am 5. Mai insgesamt 18 Elternvertreterinnen und Elternvertreter aller Schulformen gewählt, die drei Jahre lang ehrenamtlich über wichtige Rahmenbedingungen des Schulwesens mitbestimmen. Unter anderem benötigen Entscheidungen zu den Kerncurricula, Lehrplänen und Prüfungsordnungen stets die Zustimmung des LEB. Abschließend hielt der Minister fest: „Die Förderung ehrenamtlichen Engagements ist einer der zentralen Bausteine unserer Regierungspolitik, stellt doch die Bereitschaft zur Teilhabe einen wesentlichen Bestandteil gesellschaftlichen Zusammenhalts dar. Dass wir hessenweit auf eine derart rege Beteiligung der Elternbeiräte, sei es auf Stadt-, Kreis- oder Landesebene, setzen können, ist Ausdruck des ungebrochenen Interesses an Bildungsfragen. Wir nehmen die Anliegen deshalb auch in Zukunft ernst und tragen so gemeinsam mit den Elternbeiräten zum Gelingen des Bildungs- und Erziehungsauftrags bei.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag