Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz hat den Absolventinnen und Absolventen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Förderschulen heute an der Justus-Liebig-Universität Gießen feierlich ihre Zeugnisse überreicht und zum ersten erfolgreich abgeleisteten Schritt ihrer Ausbildung gratuliert: „Der erste Teil Ihrer Ausbildung war überwiegend theoretischer Natur und geprägt von zahlreichen Klausuren. Sie können zu Recht stolz auf das Geleistete sein, denn jetzt geht es an die Schulen, an denen Sie das Gelernte anwenden und Ihre ganz eigenen Ideen in den Schulalltag einfließen lassen können.“

Gute Berufsaussichten im Förderschulbereich

Gerade im Förderschulbereich seien die Berufsaussichten aufgrund des erwarteten Anstiegs der Zahl von Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf derzeit sehr gut, betonte Lorz. „Wir haben diesen Trend erkannt und eine Ausweitung der Studienplatzkapazitäten umgesetzt.“ Neben der quantitativen Seite investiere Hessen auch in die Qualität der Lehrerbildung: „Das Kindeswohl steht bei all unseren Entscheidungen im Mittelpunkt. Deshalb ist es von besonderer Bedeutung, unsere angehenden Lehrkräfte auf zum Teil sehr unterschiedliche Einsatzszenarien vorzubereiten, um optimale Bildung, aber auch Diagnose und Beratung gewährleisten zu können. Der Universitätsstandort Gießen leistet hierbei einen entscheidenden Beitrag.“

Die hessischen Lehrerinnen und Lehrer hätten die Möglichkeit, in einem vielseitigen und verantwortungsvollem Beruf Kinder und Jugendliche auf das spätere Berufsleben vorzubereiten. „Die Schule der Zukunft braucht motivierte Lehrkräfte, die sich engagiert und kreativ in das Schulleben einbringen. Bereits jetzt wünsche ich allen Absolventinnen und Absolventen einen guten Start in den anstehenden Vorbereitungsdienst und viel Freude im täglichen Umgang mit den Schülerinnen und Schülern“, hielt Lorz abschließend fest.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag