Der Übergang von der Schule in den Beruf ist für viele Schülerinnen und Schüler eine anspruchsvolle Aufgabe. „Was will ich einmal werden?“ Diese zentrale Frage rückt gerade im letzten Schuljahr für die meisten Jugendlichen unabwendbar in den Fokus. 2017 haben fast 20.400 Abiturienten in Hessen die Schule verlassen und auch in diesem Jahr wird die Zahl kaum niedriger liegen. Gerade mit der Hochschulreife stehen eine Vielzahl von Optionen zur Verfügung: Duale Ausbildung, schulische Ausbildungsgänge, Duales Studium, Fachhochschulstudium oder Hochschulstudium.
Hessen hat daher die Studien- und Berufsorientierung als festen Bestandteil des Unterrichts in allen Schulformen in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut – so auch für die gymnasialen Oberstufen. Die Berufsberaterinnen und -berater der Agenturen für Arbeit sind dabei mit ihrem vielfältigen Angebot eine wesentliche Quelle verschiedenster Informationen zu Ausbildungsberufen und Studiengängen und tragen so zur Berufs- und Studienwahl bei.

Orientierung geben beim Start ins Berufsleben

Mit dem neuen Unterrichtsbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ wird jetzt ein Handbuch mit Unterrichtseinheiten und Hinweisen für die gymnasialen Oberstufen in Hessen vorgelegt. Herausgeber sind die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit, das Hessische Kultusministerium und die Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, wie Dr. Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion Hessen, feststellt: „Nicht immer verlaufen Erwerbsbiografien linear. Fast jeder dritte Studierende bricht in der Frühphase sein Studium ab, etwa 10.000 Auszubildende in Hessen lösen jedes Jahr ihr Ausbildungsverhältnis auf. Viele Schulabgänger entscheiden sich zunächst gegen eine Ausbildung und für den Verbleib auf einer weiterführenden Schule. Diese Fakten zeigen, wie wichtig eine gute Studien- und Berufsorientierung schon während der Schulzeit ist. Es zeigt auch, dass viele junge Menschen nicht genau wissen, welcher Weg für sie der richtige ist. Das kann zu Enttäuschungen und Frustrationen führen, den Start ins Berufsleben unnötig verzögern und im schlimmsten Fall einen Einstieg ganz verhindern.“

Ausbildungs- und Studienabbrüche reduzieren

Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz sieht Berufliche Orientierung wirksam begleiten als einen zentralen Auftrag an alle Lehrkräfte der gymnasialen Oberstufen: „Erfolgsversprechende berufliche Perspektiven motivieren unsere Schülerinnen und Schüler, sich in Schule und Unterricht zu engagieren. Durch diese wird ihnen deutlich, dass Schule kein Selbstzweck ist, sondern den Weg in ein eigenverantwortliches und erfülltes Berufsleben bereitet. Insbesondere Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe brauchen aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten, akademische oder berufliche Ausbildungen aufzunehmen, eine begleitende und umfassende Berufs- und Studienorientierung. Das neue Unterrichtsbuch unterstützt die fundierte und individuelle Vorbereitung der Berufswahl reduziert die Anzahl der Ausbildungs- und Studienabbrüche.“
Dr. Arndt Schnöring, Generalsekretär der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, erklärt: „Die Förderprogramme der Stiftung der Deutschen Wirtschaft unterstützen junge Menschen beim entscheidenden Übergang von der Schule in die Ausbildung oder an die Hochschule. Dabei ist es uns auch ein wichtiges Anliegen, unsere Konzepte und Methoden gezielt weiterzuentwickeln, damit sie im Bildungssystem breite Anwendung finden. Deshalb freut es uns sehr, dass wir unsere Expertise nun in das Vorhaben Berufliche Orientierung wirksam begleiten der Bundesagentur für Arbeit einbringen können.“

Unterrichtsmaterialien ab 2018/19

Die neuen Unterrichtsmaterialien für Lehrerinnen und Lehrer der gymnasialen Oberstufen werden beginnend mit dem nächsten Schuljahr 2018/2019 an den 283 hessischen Schulen mit gymnasialer Oberstufe zur Verfügung stehen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag