Rund um den Jahreswechsel ziehen die Sternsinger der Wiesbadener Pfarreien im ganzen Stadtgebiet von Tür zu Tür und erteilen ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern den traditionellen Haussegen. Heute haben sie auch im Kultusministerium am Luisenplatz bei einem kleinen Snack Station gemacht, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Kirchenlieder angestimmt und die Segensbitte über dem Haupteingang angebracht. Beim Besuch betonte Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz: „Das Singen rund um den Dreikönigstag hat eine lange Tradition und findet auch heutzutage noch großen Anklang. Ich freue mich über das ungebrochene Interesse der Kinder und danke ihnen für den Segen, den sie unserem Haus heute gespendet haben.“

Das Sternsingen ist die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Gleichaltrige und wird Jahr für Jahr auch finanziell durch eine Zuwendung an die Pfarreien in Wiesbaden vom Kultusministerium unterstützt. Unter dem Motto „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“ sammelt das Kindermissionswerk der Sternsinger in diesem Jahr für benachteiligte Kinder in Südamerika. Dazu sagte Lorz: „Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Kinder der diesjährigen Sternsinger-Kampagne auf ihrer Mission zu unterstützen und dadurch all jenen Hoffnung zu geben, die den Jahreswechsel in Armut und Not verbringen müssen. Ich danke den Organisatorinnen und Organisatoren dafür, dass sie Kindern in ganz Deutschland wichtige Werte wie Empathie und Einfühlungsvermögen vermitteln und ihnen ein Gefühl dafür geben, dass Solidarität und Nächstenliebe nicht an Landesgrenzen Halt machen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag