Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat heute einen Förderbescheid in Höhe von rund 170.000 Euro an den Magistrat der Stadt Königstein (Hochtaunuskreis) übergeben. Der Zuwendungsbescheid dient der Beschaffung eines neuen Drehleiterfahrzeugs des Typs DLAK 23/12 für die Freiwillige Feuerwehr Königstein.

Besondere Bedeutung für die Gefahrenabwehr in Hessen

„Die Landesregierung misst dem Brand- und Katastrophenschutz eine besondere Bedeutung für die Gefahrenabwehr in Hessen bei. Deswegen fördern wir die Beschaffung von Fahrzeugen oder den Bau von Feuerwehrhäusern. Eine vernünftige Ausstattung und moderne Technik sind für unsere Feuerwehren unabdingbar, vor allem aber für den Schutz der Bevölkerung notwendig. Ihr Engagement und Ihre Bereitschaft, Tag für Tag, Nacht für Nacht für Ihre Mitmenschen in Königstein da zu sein, ist vorbildlich. Wir brauchen Menschen wie Sie und ich hoffe, dass Ihnen die Arbeit in der Feuerwehr auch Freude, Kameradschaft und Anerkennung bringt“, so Innenminister Peter Beuth bei der Bescheidübergabe.
Die Freiwillige Feuerwehr Königstein besteht aus 33 aktiven Einsatzkräften, die Verantwortung für die Sicherheit von über 16.000 Einwohnern übernehmen. Im vergangenen Jahr wurden 175 Einsätze geleistet. Das neue multifunktionale Drehleiterfahrzeug erreicht eine Rettungshöhe von 23 Metern und dient primär der Rettung von Menschen, aber auch dem Löschen von Dachstuhlbränden. Das Fahrzeug wird künftig auch bei überörtlichen Aufgaben zum Einsatz kommen. Aus diesem Grund ist die Zuwendung des Landes an die Stadt Königstein wesentlich höher als üblich ausgefallen.

„Wir fördern den Brandschutz mit Rekordmitteln.“

Dank der hohen Einnahmen aus der Feuerschutzsteuer ist es dem Land möglich, den Feuerwehren in Hessen finanzielle Mittel in noch nie dagewesener Form bereitzustellen. Mit Investitionen in Rekordhöhe von rund 22 Millionen Euro erreichte das Land 2017 eine Bewilligungsquote von über 90 Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmen. In den kommenden Jahren wird die Hessische Landesregierung die Investitionen nochmals erhöhen.
„Um den unschätzbaren Wert des ehrenamtlichen Einsatzes der rund 80.000 Helferinnen und Helfer in den Feuerwehren sowie im hessischen Katastrophenschutz zu unterstreichen und die Arbeit der Freiwilligen vor Ort noch besser zu unterstützen, haben wir beschlossen, unsere Investitionen weiter zu erhöhen: Allein die Garantiesumme für den Brandschutz in Hessen steigt in diesem Jahr auf 35 Millionen Euro und in 2019 noch einmal auf 40 Millionen Euro“, so Peter Beuth.

Hintergrund:

Der Hochtaunuskreis konnte sich bereits in den vergangenen Jahren über hohe Fördersummen freuen. Seit 2014 wurden 27 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 1,4 Millionen Euro im Brandschutz umgesetzt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag