Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat das FIS-Weltcup-Skispringen in Willingen besucht und dabei die Bedeutung des Sportevents für die Region und ganz Hessen betont. Ebenso übereichte der Minister einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 50.000 Euro an den Hessischen Skiverband (HSV), der gemeinsam mit dem Westdeutschen Skiverband (WSV) die „gemeinnützige GmbH Leistungssport“ gegründet hat. Es ist das erste länderübergreifende Pilotprojekt im Deutschen Skiverband mit dem Ziel den Wintersport-Nachwuchs am Bundestützpunkt Ski Willingen/Winterberg noch professioneller zu fördern.

Nachwuchsförderung noch stärker in den Fokus gerückt

„Das Weltcup-Springen auf der Mühlenkopfschanze ist das Sportevent des Jahres für Willingen, das Upland und ganz Nordhessen. Aushängeschild der gesamten Region ist mit Stephan Leyhe ein sympathischer Skispringer, der in diesem Winter wieder gezeigt hat, dass Willinger Talente in der Weltspitze mithalten können. Es freut mich daher sehr, dass die Wintersportregion Willingen/Winterberg ‚Bundesstützpunkt Nachwuchs‘ bis 2022 bleiben wird und zur Ausbildung von Topathleten weiterhin hohe finanzielle Mittel durch den Bund bereitgestellt werden. Mit der Zuwendung des Landes Hessen in Höhe von 50.000 Euro kommen wir ebenfalls unserer Verpflichtung nach und fördern die Bemühungen des Hessischen Skiverbandes, der gemeinsam mit dem Westdeutschen Skiverband die heimischen Talente am Stützpunkt in Willingen und Winterberg an die Weltspitze heranführen will. Ich bin überzeugt davon, dass die eintretenden Synergieeffekte den Sportstandort weiter stärken werden, die ohnehin schon gute Nachwuchsförderung noch stärker in den Fokus gerückt wird und vor allem die Rahmenbedingungen für Trainer und Athleten noch professioneller werden“, so Innenminister Peter Beuth.

Das Land Hessen fördert den Sportstandort Willingen seit vielen Jahren. 2011 flossen 300.000 Euro in den Ausbau und den Betrieb des Ski-Internats. 2012 investierte das Land 1,7 Millionen Euro in den wettkampfgerechten Ausbau der Mühlenkopfschanze, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Schanze sicher zu stellen. Seit 2015 ist Willingen zusammen mit der Nachbargemeinde Winterberg (Hochsauerland, NRW) Bundesstützpunkt für den Nachwuchs. 2016 erhielt die Gemeinde Willingen eine Zuwendung von 1,1 Millionen Euro, um das Sportstadion in Willingen-Schwalefeld in eine moderne und zeitgemäße Sportstätte umzubauen.

Hintergrund

Eine der größten Freizeitattraktionen und das Wahrzeichen der Touristikhochburg Willingen (Upland) ist die Mühlenkopfschanze im idyllisch gelegenen Strycktal. Die Schanze hat eine lange Tradition. Seit 1995 ist sie Austragungsort der Weltcup-Skispringen des Internationalen Skiverbandes (FIS). Das Weltcup-Stadion hat ein Fassungsvermögen von 35.000 Fans.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag