Der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner überreichte heute einen Förderbescheid in Höhe von knapp 4,9 Millionen Euro an das Kreiskrankenhaus Bergstraße. „Mit dem heutigen Förderbescheid bekräftigt das Land Hessen sein Bekenntnis zu dem Standort des Kreiskrankenhauses in Heppenheim. Mit solchen Förderungen schaffen wir die Rahmenbedingungen, um eine bedarfsgerechte und qualitativ hochwertige Krankenhausversorgung in Hessen zu sichern“, erläuterte Grüttner. Damit werde das Kreiskrankenhaus in Heppenheim in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen.

Wegzeiten und Wartezeiten für Mitarbeiter und Patienten minimieren

Mit Hilfe der Fördermittel soll das Kreiskrankenhaus generalsaniert werden. „Moderne Strukturen sind die Voraussetzungen für die Behandlung der Patienten auf hohem medizinischem Niveau, gleichzeitig aber auch für wirtschaftliches Arbeiten“, erklärte der Gesundheitsminister. Im Zuge der Generalsanierung werden die geplanten, zukünftigen Arbeitsprozesse in der Organisation bestmöglich berücksichtigt. Ziel ist es, Wegzeiten und Wartezeiten für Mitarbeiter und Patienten zu minimieren. Gleichzeitig muss diese Funktionsplanung die Anforderungen von Logistik und Hygiene im Krankenhaus erfüllen.
„Die Neubaumaßnahmen werden die Attraktivität des Kreiskrankenhauses Bergstraße erhöhen, zur Kontinuität der Behandlungsfallzahlen führen und damit auch die Arbeitsplätze aller hier Beschäftigen sichern“, zeigte sich der Minister überzeugt. In 2015 hatte das Land Hessen bereits 8,5 Mio. € Fördermittel für die Generalsanierung des Kreiskrankenhauses zur Verfügung gestellt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag