Zur Ehrung von innovativen, erfolgreichen Projekten im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention wird in diesem Jahr zum siebten Mal der Hessische Gesundheitspreis von der hessischen Landesregierung verliehen. Die Projekte und Maßnahmen sollen bereits bzw. weitgehend umgesetzt sein und einen hohen praxisorientierten Bezug aufweisen. Ziel ist es, Projekte, Maßnahmen und Strategien vorzustellen, die einen beispielhaften Charakter für gesundheitsfördernde bzw. präventive Maßnahmen aufweisen und Potenzial für die Verbreitung in Hessen besitzen.
„Die Stärkung von Prävention und Gesundheitsförderung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der sich alle beteiligen sollen. Daher unterstützt das Land Hessen mit dem Hessischen Gesundheitspreis diejenigen Akteurinnen und Akteure sowie die Projekte, welche die Gesundheit der hessischen Bürgerinnen und Bürger auf beispielhafte Weise fördern“, erklärte Gesundheitsminister Stefan Grüttner. Die Identifizierung der Beispiele guter Praxis, die einen Vorbildcharakter haben, soll zur Nachahmung anregen und die Entwicklung von neuen, kreativen Ideen fördern.
Teilnahmeberechtigt sind hessische Vereine, Verbände, Firmen, Gesundheitsämter, Krankenkassen, Kindergärten, Schulen, Senioreneinrichtungen sowie Kommunen und Stadtteile.

Hinsichtlich der Teilnahme gelten folgende Kriterien:

  • Das Projekt wurde in der Praxis eingesetzt.
  • Die Umsetzung erfolgt(e) in Hessen.
  • Das Projekt läuft noch oder liegt nicht länger als 12 Monate zurück.
  • Das Projekt hat Vorbildcharakter, d.h. es eignet sich auch für eine landesweite Umsetzung.

Der Förderpreis beläuft sich auf 2.000 Euro pro Kategorie. Folgende Kategorien stehen hinsichtlich der Bewerbungen zur Auswahl: „Gesund Aufwachsen“, „Gesund Bleiben – Mitten im Leben“ und „Gesund Altern“. Bewerbungsschluss ist der 25.05.2018.

Die Preisträger 2017

Preisträgerinnen und Preisträger im vergangenen Jahr waren im Bereich „Gesund Aufwachsen“: Peer Education – gelingende Kooperation von Jugendarbeit und Schule, im Bereich „Gesund Bleiben“: FRANS - Frankfurter Netzwerk für Suizidprävention, im Bereich „Gesund Altern“: Der aktivierende Hausbesuch – Bewegung zu Hause.
Ein Sonderpreis des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration wurde dem Projekt Kairos für den Bereich „Begleitet und unterstützt am Lebensende“ verliehen.
Für das Engagement von Menschen in nächtlichen Krisensituationen wurde ein Sonderpreis der Jury an das Projekt Café Nachtlicht in Wiesbaden vergeben.

Bewertung durch eine Expertenjury

Die Projekte werden durch eine unabhängige Expertenjury bewertet. Die Bewertung wird anhand Merkmalen wie Qualität der methodischen Umsetzung, Praxistauglichkeit, Übertragbarkeit und gesellschaftlicher Relevanz vorgenommen.

Für das Jahr 2018 sind folgende Personen Teil der Jury:

  • Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Johann Wolfgang-Goethe-Universität
  • Prof. Dr. Volker Beck, Hochschule Darmstadt
  • Dr. med. Harald Herholz, Kassenärztliche Vereinigung Hessen
  • Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller, Hochschule Fulda
  • Jürgen Krahn, Landesverband Hessen der Ärzte und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V.
  • Detlef Lamm, AOK – Die Gesundheitskasse in Hessen
  • Wolfgang Schmidt-Rosengarten – Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
  • Dieter Schulenberg, HAGE – Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V.

Weitere Informationen

Die Bewerbung zum Gesundheitspreis des Landes Hessen ist ausschließlich über ein online-standardisiertes Verfahren auf der Homepage der Hessischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. möglich.

Links: 
Die Preisträger 2017
Weitere Informationen und Bewerbung

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag