„Helmut Bonacker leistet seit etlichen Jahren viel für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft: Er hilft mit seinem Engagement bei der Biedenkopfer Tafel sozial benachteiligten Menschen, ist in der Evangelischen Kirchengemeinde aktiv und engagiert sich im Vereinsleben von Biedenkopf-Wallau. Ich freue mich, dass wir seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz heute besonders würdigen.“ Mit diesen Worten überreichte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer gemeinsam mit der Landrätin des Kreises Marburg-Biedenkopf, Kirsten Fründt, das Bundesverdienstkreuz am Bande an Helmut Bonacker aus Biedenkopf-Wallau. „Nahezu täglich sind Sie seit 2006 im Einsatz für die Biedenkopfer Tafel unterwegs und engagieren sich damit nicht nur für Menschen in Armut, sondern auch gegen die Verschwendung von Lebensmitteln in unserer Gesellschaft. Auch in der Kirchengemeinde von Wallau-Weifenbach sowie im Männergesangverein 1859 und Frauenchor 1969 Wallau/Lahn sind Sie seit vielen Jahrzehnten eine treibende Kraft. Dieses Engagement ist beispielgebend und verdient unsere Anerkennung“, erklärte der Finanzminister an den Geehrten gerichtet.

„Lieber Herr Bonacker, ich finde, Sie sind ein großartiges Beispiel auch dafür, wie man seine Fähigkeiten nicht nur im Berufsleben, sondern eben auch darüber hinaus einsetzen kann. Von Ihrer Organisations- und Begeisterungsfähigkeit und Ihrem Einsatz profitieren seit vielen Jahren auch und gerade die Menschen in Ihrer Umgebung. Haben Sie dafür von mir persönlich und auch im Namen des Landkreises, vielen herzlichen Dank“, sagte Landrätin Kirsten Fründt.

Helmut Bonacker, geboren 1945, ist gelernter Modellschlosser. Im Anschluss an seine Lehre bei der Firma Krämer & Grebe in Biedenkopf arbeitete er dort von 1962 bis 1978, zuletzt als Abteilungsleiter. Ab 1995 arbeitete er als technischer Betriebsleiter beim Geräteunternehmen Vaupel GmbH in Biedenkopf. 2005 schied der Geehrte aus dem Erwerbsleben aus.

Bonacker ist Gründungsmitglied und Beisitzer im Vorstand der Biedenkopfer Tafel e.V. Als aktiver Helfer wirkt er dort nahezu täglich viele Stunden mit und ist verantwortlich für die organisatorische Leitung der Tafel. Darüber hinaus ist der Geehrte seit 1990 Mitglied des Kirchenvorstandes der Evangelischen Kirchengemeinde Wallau-Weifenbach: Von 2001 bis 2005 war er Erster Vorsitzender, 1993 bis 2001 sowie 2005 bis 2009 Zweiter Vorsitzender und hat sich in diesen Funktionen außerordentlich in die Kirchenarbeit eingebracht. Ferner ist er seit 1997 Prädikant und seit mehr als 20 Jahren im Besuchsdienstkreis aktiv. Seit 2015 gehört er außerdem dem Flüchtlingsausschuss der Kirchengemeinde an. Auch im kulturellen Bereich bringt sich Helmut Bonacker ehrenamtlich sein: Von 1972 bis 1985 und von 1998 bis 2016 kümmerte er sich als Erster Vorsitzender um die Geschicke des Männergesangvereins 1859 und Frauenchors 1969 Wallau/Lahn e.V. Neben diesem Ehrenamt hat er sich auch sehr für den Ausbau des Vereinsheims im Jahr 2003 eingesetzt und engagiert sich als stellvertretender Chorleiter und im Ältestenrat des Vereins. Als Gründungsmitglied setzt sich der Geehrte ferner seit 2015 im Marburger Verein zur Förderung der Erforschung, Diagnose und Therapie sowie Betreuung von REM-schlafgestörten Patienten ein.

Helmut Bonacker wurde bereits 2012 für seinen Einsatz mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.

„Sehr geehrter Herr Bonacker, wir freuen uns heute mit Ihnen über die Auszeichnung durch den Bundespräsidenten. Mit Ihrem kontinuierlichen Einsatz für das Gemeinwohl sind Sie ein Vorbild, auch und gerade für jüngere Generationen“, erklärte der Minister zum Abschluss seiner Laudatio.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag