Die Hessische Europaministerin Lucia Puttrich gratuliert Anna Amelie und Adrian Fleck aus Fulda zu ihrem Erfolg beim 30. Wettbewerb der EU für junge Wissenschaftler (European Union Contest for Young Scientists). Vor wenigen Tagen waren die 16 und 19 Jahre alten Geschwister in Dublin unter den drei Erstplatzierten bei dem renommierten europäischen Wettbewerb. Sie erhielten ein Preisgeld in Höhe von 7.000 EUR sowie eine Einladung zur Nobelpreisverleihung in Stockholm. Darüber hinaus können sie 2019 in London an einem zweiwöchigen Intensivcamp für junge Wissenschaftler teilnehmen.

Projekt: „FleckProtec - Body Protection Made from Starch“

„Es zahlt sich aus, dass Hessen Kreativität und Originalität junger Nachwuchstalente bereits in den Klassenzimmern intensiv fördert. Der Weg von der ersten Idee zur praktischen Umsetzung erfordert viel Durchhaltevermögen und Ehrgeiz, und dafür gebührt den Preisträgern großer Respekt“, sagt Lucia Puttrich. Anna Amelie und Adrian Fleck entwickelten eine neue Methode, die bei Stürzen mit dem Motorrad, dem Skateboard oder ähnlichem schützt. Ihr Projekt heißt „FleckProtec - Body Protection Made from Starch“. Innovativ an den Protektoren ist ihre Flexibilität, die aufgrund einer weichen mit einer stärkehaltigen Flüssigkeit gefüllten Silikonhülle gewährleistet wird. Bei hoher Krafteinwirkung erstarrt die Flüssigkeit zum Feststoff und schützt so vor Verletzungen.

„Meine Anerkennung und mein ganz besonderer Dank gilt aber auch der unermüdlichen Arbeit der Betreuer, die den jungen Forschern mit Rat und Tat zur Seite stehen, immer wieder aufs Neue begeistern, Mut zureden und bei Schwierigkeiten helfen“ sagte die Hessische Europaministerin weiter. Anna Amelie Fleck geht auf das Marianum Fulda, ihr Bruder Adrian besucht die Ferdinand-Braun-Schule Fulda.

Weitere Auszeichnungen:

Die Geschwister hatten beim Landeswettbewerb Jugend forscht in Darmstadt den Landessieg in der Disziplin Arbeitswelt und beim Bundeswettbewerb Jugend forscht 2018 (ebenfalls in Darmstadt) den Bundessieg errungen und den von Bundeskanzlerin Angela Merkel gestifteten Preis für die originellste Arbeit im Rahmen des Wettbewerbes „Jugend forscht“ erhalten.

Zur Talentförderung in Hessen gehört auch, dass Preisträgerinnen und Preisträger von Jugend forscht alljährlich zu einer Präsentation ihrer Projekte in die Hessischen Landesvertretung nach Brüssel eingeladen werden. „Wir bieten den jungen Forschern damit eine europäische Plattform, auf der sie ihre herausragenden Ergebnisse präsentieren können“, so Lucia Puttrich abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag