Lucia Puttrich, die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten hat in Wiesbaden den neuen hessischen Buddy Bären vorgestellt. Die bunte Figur wird künftig in der Hessischen Landesvertretung in Berlin an besondere Gäste verschenkt. Die beiden ersten Exemplare erhielten Mette Schombert und Amelie Ziersch am Donnerstag im Hessischen Landtag. Die beiden Schülerinnen der Gesamtschule Mücke (Vogelsbergkreis) haben das Design des Buddy Bären entworfen und im vergangenen Jahr bei einem Gestaltungswettbewerb gewonnen, der für Schulen ausgeschrieben war.
„Wir haben ganz bewusst Schulen bei diesem Wettbewerb angesprochen, weil wir wollten, dass junge Menschen sich mit Hessen auseinandersetzen und darüber nachdenken, was für unser Land charakteristisch ist“, erläuterte Lucia Puttrich. „Der Buddy Bär steht für Hessen und seine Landschaften – von der Metropole bis zum kleinen Dorf. Er ist außerdem ein Symbol für Hessen in Berlin“. Der Entwurf von Mette Schombert und Amelie Ziersch zeige die Vielfalt Hessens, lobte die Staatsministerin die beiden jungen Künstlerinnen. Auf dem neuen hessischen Buddy Bären sind grüne Landschaften mit Blüten, Blumen und einem Vogelnest zu sehen. Auf der Rückseite sind Hochhäuser, Industrieanlagen und ein Windrad abgebildet.Der Buddy Bär ist eine Figur, die Berlin-Besucher an vielen Orten in der Stadt begrüßt. Es gibt sie mit unterschiedlichen Bemalungen und in verschiedenen Formen. Auch im Foyer der Hessischen Landesvertretung steht ein zwei Meter großes Exemplar, das 2003 nach dem Entwurf von Schülern der Heinrich-von-Kleist-Schule in Eschborn bemalt worden ist. Kleinere Nachbildungen sind als Geschenke der Hessischen Landesvertretung für Gastredner oder andere besondere Gäste sehr begehrt. Zu diesem Zweck musste nun Nachschub beschafft werden.
400 Exemplare des neuen Buddy Bären sind nach dem Entwurf von Mette Schombert und Amelie Ziersch hergestellt worden. Lucia Puttrich übergab die ersten drei an die beiden Mädchen und den Leiter der Gesamtschule Mücke, Gustav Theiß. Mit weiteren Gästen hatte sie zuvor eine Führung durch die Hessische Staatskanzlei erhalten und die Plenarsitzung des Hessischen Landtags auf der Besuchertribüne verfolgt. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Ministerin die beiden Schülerinnen und ihre Klasse nach Berlin eingeladen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag