Die Gemeinde Ranstadt (Wetteraukreis) investiert 86.000 Euro in den barrierefreien Umbau der Angerstraße im Bereich des neuen Seniorenheims und wird dabei durch das Land Hessen unter­stützt. Lucia Puttrich, die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, hat am Donnerstag eine Förderzusage über rund 60.000 Euro aus dem Kommunalinvestitions­programm an Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel übergeben.

„Damit ältere Menschen so lange wie möglich mobil bleiben können, sind barrierefreie Straßen und Gehwege eine wesentliche Voraussetzung. Ranstadt handelt deshalb verantwortungsbewusst und nutzt die Unterstützungsmöglichkeiten, die das Kommunale Investitionsprogramm des Landes bietet“, sagte Staatsministerin Lucia Puttrich bei der Übergabe des Be­scheids.

Folgende Maßnahme wird gefördert:

Barrierefreier Umbau der Angerstraße mit Gehwegen im Bereich des neuen Seniorenzentrums: 86.000 Euro aus dem Dar­lehensprogramm (Tilgungsanteil Land: 47.419,96 Euro; Tilgungsanteil Kommune: 11.854,99 Euro; Eigenmittel Kommune: 26.725,05 Euro).

Das Kommunalinvestitionsprogramm – kurz KIP – vereint Zahlungen des Landes, des Bundes und einen eigenen Anteil der Kommunen. Diese können entscheiden, was sie benötigen und durch das Programm finanzieren wollen. Möglich etwa sind Investitionen in den Bau bezahlbarer Woh­nungen, beispielsweise für Studenten, kinderreiche Fami­lien und Flüchtlinge. Unterstützt wer­den auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen, die weitere Modernisierung von Krankenhäusern und Bürgerhäusern, die Sa­nierung von Straßen- und Gehwegen und der Bau von Radwegen, Investitionen in schnelleres Internet oder die Elektromobilität. Das Hessische Kommunalinvestitionspro­gramm er­möglicht den Kommunen Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro.

Links:
Ausführliche Informationen zum Kommunalinvestitions­programm

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag