Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

05.10.2015 - Land
Stefan Grüttner: Gesundheitsförderung und Prävention müssen in allen Lebenswelten gestärkt werden

Der Hessische Gesundheitspreis wurde heute an vier herausragende Projekte verliehen, die einen wichtigen Beitrag für die Prävention und Gesundheitsförderung in Hessen leisten. Der Hessische Gesundheitsminister Stefan Grüttner ehrte jeweils ein Projekt in den Bereichen „Gesund Aufwachsen“, Gesund Bleiben“ und „Gesund Altern“, die sich für die Gesundheit der hessischen Bevölkerung einsetzen. Darüber hinaus verlieh er einen Sonderpreis.

„Die ausgezeichneten Projekte haben Vorbildcharakter“

„Gute Gesundheit und der Erhalt von Lebensqualität sind zentrale Voraussetzungen für alle privaten Aktivitäten und Pläne, ob im Beruf, in der Familie oder in der Freizeit. Neue Herausforderungen in der medizinischen Versorgung und die Veränderungen durch den demographischen Wandel erfordern ein Umdenken bei allen an der Gesundheitsversorgung Beteiligten, bei den Patientinnen und Patienten, aber auch in Politik und Gesellschaft“, betont Grüttner. „Die ausgezeichneten Projekte haben Vorbildcharakter für weitere Unternehmungen in der Prävention und Gesundheitsförderung“, so der Gesundheitsminister.

Der heutigen Ehrung im Landtag war eine Vielzahl von Bewerbungen unterschiedlichster Projekte in der Prävention und Gesundheitsförderung vorausgegangen. Insgesamt waren 54 Projektvorschläge für den Gesundheitspreis form- und fristgerecht eingegangen. „Die Ausschreibung zum Gesundheitspreis 2015 machte deutlich, dass es viele gute Projekte im Land Hessen gibt, die zur Steigerung der Gesundheit und Lebensqualität des Einzelnen beitragen. Sie geben ein weites Spektrum an Engagement wieder, angefangen in den Kinder- und Jugendbereichen über die Arbeitswelt, Vereine und Krankenkassen bis hin zur Kommune“, betonte Minister Grüttner. Die Preisträger erhielten neben einer Urkunde jeweils 2.000 Euro.

Die Gewinner:

Bereich „Gesund Aufwachsen“: STARkids

Das Projekt STARkids, das der Landkreis Marburg-Biedenkopf, zusammen mit dem Kinderzentrum Weißer Stein e.V. auf den Weg gebracht hat, steht für starke Kinder mit pflegebedürftigen, chronisch kranken und/oder behinderten Familienangehörigen. Das kostenfreie Angebot unterstützt Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 14 Jahren, die mit einem pflegbedürftigen Elternteil bzw. Geschwisterkind aufwachsen. Paten begleiten betroffene Kinder im Alltag, unternehmen Freizeitaktivitäten mit ihnen und tragen somit zur Verbesserung der Lebens- und Entwicklungsbedingungen sowie zur Stärkung der individuellen Schutzfaktoren der Kinder bei.

Bereich „Gesund Bleiben“: Internetplattform „Mobile Menschen“

Ist der Zugang zum Rathaus barrierefrei? Wo finde ich die nächste barrierefreie Toilette? Antworten darauf bietet die Internetplattform „Mobile Menschen“. Das Angebot der ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) in Kooperation mit dem Rhein-Main-Verkehrsbund und Hessen Mobil unterstützt mobilitätseingeschränkte Menschen dabei möglichst eigenständig am öffentlichen Leben teilzunehmen. Die Plattform beschreibt und bewertet unterschiedliche Einrichtungen - sogenannte „Points of interest (POI)“ – hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit. Die Nutzer können sich POI’s auf einer Karte anzeigen lassen und erfahren mit einem „Klick“ die Zugänglichkeit anhand von Merkmalen wie Türbreite, Aufstellflächen, Treppen, Stufenhöhe etc. In einem öffentlichen Bereich kann jeder interessierte Nutzer neue „POI“ eingeben – je mehr sich beteiligen, desto mehr Informationen sind verfügbar.

Bereich „Gesund Altern“: Rodgauer Demenzsprechstunde

Infolge der älter werdenden Gesellschaft nimmt auch die Zahl der Demenzkranken kontinuierlich zu. Bis zu 1,5 Millionen Menschen sind heute in Deutschland an Demenz erkrankt.

Menschen mit Demenz sind - je nach Erkrankungsstadium – im Alltag deutlich beeinträchtigt bis stark pflegebedürftig. Mit der Diagnose kommen auf die Betroffenen und auf die Angehörigen große Belastungen zu. Demenzkranke verhalten sich häufig eigenartig. Sie werden deshalb oft vom gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt. So berichtete die Frankfurter Rundschau im August 2015, dass in einem Café der Wiener Feinbäckerei in Eschborn Demenzkranke unerwünscht seien. Die Rodgauer Demenzsprechstunde des Magistrats der Stadt Rodgau möchte diese Stigmatisierung Betroffener in unserer Gesellschaft reduzieren. Auf der einen Seite schulen Experten des Netzwerks um die Sprechstunde das Personal verschiedener Anlaufstellen im Alltag (z.B. Bank; Geschäft etc.) zur Begegnung mit Demenzkranken. Auf der anderen Seite berät die Sprechstunde Angehörige zum Umgang mit den Betroffenen und deren Pflege, bietet eine Plattform für entlastende Gespräche sowie Angebote zur Bewältigung der belastenden Situation an.

Sonderpreis: KLASSE KLASSE

Das Präventionsspiel KLASSE KLASSE – ein Baustein des Präventionsprogramms KIKS UP – führt Kinder der ersten und vierten Klasse auf spielerische Weise an die Präventionsthemen Bewegung, Ernährung, Gewalt- und Suchtprävention heran.

Die Themen sind Teil des Spiels, das auf einem magnetischen Spielbrett in der Schulklasse aufgehängt wird. Die Schüler/innen führen täglich Einheiten wie z.B. Bewegungseinheiten durch und dürfen danach ein Feld weiterrücken. Erste Evaluationsergebnisse zeigen, dass die Schüler sich mit viel Spaß und einer hohen Eigenmotivation auch mit schwierigen Themen auseinandersetzen, die Klassengemeinschaft gestärkt wird und ein angenehmes Lernklima entsteht. KLASSE KLASSE bietet der Lehrkraft dabei viele Einfluss- und Steuerungsmöglichkeiten, um die Lerninhalte an die Bedürfnisse der eigenen Klasse anzupassen.

Die Jury des Hessischen Gesundheitspreises setzt sich im Jahr 2015 aus Persönlichkeiten, die professionelle Gesundheitsförderung und Prävention aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten zusammen, darunter Vertreter aus Wissenschaft und Forschung, Krankenversicherung, Gesundheitsdiensten und Verwaltung.

Prof. Dr. Volker Beck, Hochschule Darmstadt
Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer, Johann Wolfgang Goethe-Universität
Dr. med. Harald Herholz, Kassenärztliche Vereinigung Hessen
Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller, Hochschule Fulda
Jürgen Krahn, Landesverband Hessen der Ärzte und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e.V.
Detlef Lamm, AOK Hessen
Dr. Catharina Maulbecker-Armstrong, Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Dieter Schulenberg, HAGE - Hessische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitserziehung e.V.

Der Hessische Gesundheitspreis wird jährlich vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration ausgelobt.

Themengebiet: Gesundheit