Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

29.10.2014 - Land
Sportminister Peter Beuth: Volle Unterstützung für die Entscheidung des DOSB

Bürgerdialog ist unverzichtbar für Erfolg der deutschen Olympiabewerbung

Der Vorsitzende der Sportministerkonferenz und Hessische Sportminister Peter Beuth unterstützt die Entscheidung des DOSB-Präsidiums, sich für Olympische- und Paralympische Spiele 2024 und gegebenenfalls 2028 zu bewerben. Zugleich begrüßt er den Entschluss, sich jetzt noch nicht auf Hamburg oder Berlin als deutsche Olympiabewerberstadt festzulegen. Der DOSB plant, die Entscheidung über die Bewerberstadt auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 21. März 2015 zu treffen.

Der DOSB hatte in seiner Präsidiumssitzung angekündigt, den Bewerbungsprozess transparent und partizipativ zu gestalten, und in Abstimmung mit der Bewerberstadt zu geeigneter Zeit einen Bürgerentscheid abzuhalten. Den Termin hierfür will der DOSB in Abstimmung mit der Bewerberstadt festlegen.

„Bürgerbeteiligung und aktiver Dialog bilden die Basis, um in einer Gesellschaft gemeinsam Ziele verwirklichen zu können. Durch diese Haltung zeigt der Deutsche Olympische Sportbund, dass er aus den Fehlern der letzten Münchner Bewerbung um die Winterspiele 2018 und dem Aus der Bewerbung um die Spiele 2022 nach dem Bürgerentscheid in Bayern gelernt hat. Wer die Spiele für sich gewinnen will, der muss vorher die Gesellschaft, die Menschen  für seine Idee gewinnen und sie in einem offenen und ehrlichen Dialog in den Entscheidungsprozess einbinden. Gerade bei einem Sport-Großereignis wie den Olympischen Spielen muss es einen gesellschaftlichen Konsens geben, damit eine deutsche Bewerbung von breitem Rückhalt getragen wird. Daher ist der heutige Verzicht des DOSB, eine Bewerberstadt schon jetzt zu benennen, eine weise und strategisch wohl durchdachte Entscheidung. Sie beweist auch, dass der organisierte Sport in der Lage ist, sich den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen. Dies macht ihn als Partner der gesamten Zivilgesellschaft umso glaubwürdiger. Die deutsche Olympia-Bewerbung hat durch diesen Schritt des DOSB sehr viel mehr an Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit gewonnen. Dies ist ein Signal, das Mut macht. Die deutsche Olympia-Bewerbung verdient daher umso mehr die Unterstützung aller gesellschaftlicher Gruppen und aller politisch Handelnder“, sagte der Vorsitzende der Sportministerkonferenz Peter Beuth.

Themengebiet: Sport
Schlagworte: Peter Beuth, DOSB