Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

10.04.2014 - Land
Wissenschaftsminister Boris Rhein: Wissenschaftsrat berät aktuelle Fragen in Darmstadt
Wissenschaftsminister Boris Rhein begrüßt die Mitglieder des Rats zu ihrer turnusmäßigen Sitzung in Hessen. Der Wissenschaftsrat ist das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium in Deutschland. Er tagt bis zum Freitag in Darmstadt und behandelt Fragen zur inhaltlichen und strukturellen Weiterentwicklung des Hochschulsystems sowie zur staatlichen Förderung von Forschungseinrichtungen. Dem Gremium gehören vom Bundespräsidenten ernannte Wissenschaftler sowie Politiker aus Bund und Ländern an.

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Die Entscheidung Darmstadt als Tagungsort zu wählen, freut mich sehr. Das Gremium hat Hessen in der Vergangenheit schon vielfach in wissenschaftspolitischen Fragen beraten, zuletzt im Hinblick auf die Ausgestaltung der Hochschule Geisenheim. Ich hoffe, dass auch die jetzt zu treffenden Strukturentscheidungen des Wissenschaftsrats sowohl für die wissenschaftliche Lehre als auch für die Forschung unseres Landes zukunftsweisend sein werden.“

Ein Schwerpunkt, mit dem sich der Wissenschaftsrat auseinandersetzt, ist eine mögliche Neuordnung des bisherigen Karrieresystems an Universitäten. Ziel ist es, die Karrierewege für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler planbarer und damit national sowie international wettbewerbsfähiger zu machen.

„Wir wollen in Hessen beispielsweise die Einführung eines Tenure-Tracks fördern. Dieses Verfahren zur Anstellung eröffnet besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern nach einer Erprobungsphase die Möglichkeit einer Lebenszeitprofessur. Dies könnte ein Weg sein, um die vom Wissenschaftsrat angestrebte Neuordnung zu erreichen. Ebenso ist es mir ein Anliegen bei den Hochschulen dafür zu werben, befristete Arbeitsverhältnisse – wo möglich – in Dauerarbeitsplätze zu ändern. So können wir für unseren wissenschaftlichen Nachwuchs planbare Karrierewege schaffen“, erklärte Wissenschaftsminister Boris Rhein zu Beginn der Sitzung des Wissenschaftsrats.

Mit Spannung blickt die Landesregierung auf die Empfehlungen des Wissenschaftsrats für die Bundesförderung von Forschungsbauten. Diese Empfehlung ist maßgeblich dafür, ob sich der Bund finanziell an einem geplanten Forschungsbauprojekt von überregionaler Bedeutung beteiligt.

Aus Hessen gibt es vier Bewerbungen für eine solche Bundesförderung. Die Entscheidung, welches Projekt eine Empfehlung des Wissenschaftsrats erhält, fällt am Freitag.
Themengebiet: Hochschule und Wissenschaft, CDU, Wissenschaft