Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

14.08.2013 - Land
Günter Schork: "Jede Woche knapp 200.000 Stunden mehr Unterricht an Hessens Schulen als unter Rot-Grün"
„Zum Schuljahresauftakt 2013/14 verfügen die Schulen in Hessen über die besten Ausgangsbedingungen in der Geschichte des Bundeslandes: Noch nie gab es so viele Lehrerstellen wie zu Beginn des unmittelbar bevorstehenden Schuljahres – seit 1999 hat die CDU-geführte Landesregierung rund 7.000 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen, darunter alleine 2.500 in der laufenden Legislaturperiode. Jede Woche werden an Hessens Schulen knapp 200.000 Stunden mehr Unterricht erteilt, als unter der letzten rot-grünen Landesregierung. Nach der von SPD und Grünen zu verantwortenden Bildungskatastrophe mit einer Unterrichtsabdeckung von 82,8 Prozent im Schuljahr 1998/99 erhalten die Schulen heute eine Zuweisung von 105 Prozent im Landesdurchschnitt. Trotz rückläufiger Schülerzahlen hat die CDU-geführte Landesregierung alljährlich dafür gesorgt, dass es in Hessen immer mehr Lehrer, eine immer höhere Unterrichtsabdeckung, immer kleinere Klassen und einen immer höheren Bildungsetat gab – und das mit durchgehend steigender Tendenz“, kommentiert der Bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Günter Schork, die Situation an den hessischen Schulen zum Schuljahresbeginn 2013/14.
 
„Vor allem aber haben wir für Verlässlichkeit und Planbarkeit gesorgt und die Schulen von sozialistischen Reformexperimenten der 70er Jahre befreit. Es ist daher unverantwortlich, wenn SPD und Grüne heute wieder zu den unseligen Tagen der Einheitsschule zurückkehren und damit ein in der Vergangenheit gescheitertes, von der Wissenschaft einhellig verurteiltes und von der großen Mehrheit der Eltern in Hessen unmissverständlich abgelehntes Modell aus dem Staub der schulpolitischen Asservatenkammer hervorziehen wollen. Mit ihrem wahlweise als ‚Neue Schule‘ (Grüne) oder ‚Gemeinschaftsschule‘ (SPD) verharmlosenden Modell einer Einheitsschule von der 1. bis zur 10. Klasse nebst einem Einheitsabschluss, einheitlichen Stundentafeln und einer Einheitslehrerausbildung, steuern SPD und Grüne das Land Hessen in einen erbitterten Schulkampf. Dazu passt auch, dass Herr Schäfer-Gümbel mit Frau Habermann ausgerechnet die radikalste Verfechterin der Einheitsschule als zuständige Sprecherin für Schulpolitik in sein Beraterteam geholt hat. Wir werden uns daher als CDU-Fraktion im Hessischen Landtag auch künftig gegen die von SPD und Grünen geplante Abschaffung von Gymnasien und Förderschulen stemmen und stattdessen durch eine erfolgreiche, berechenbare und verlässliche Politik die hervorragenden Unterrichtsbedingungen an den hessischen Schulen im Rahmen eines differenzierten Schulsystems weiter optimieren“, schließt Schork seine Stellungnahme.
Themengebiet: Bildung, Schule