Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

27.06.2013 - Land
Günter Schork: "Rot-Rot-Grün will Abschaffung von Gymnasien und Förderschulen und damit keinen Schulfrieden"
„Mit ihren Bestrebungen zur Abschaffung der Gymnasien und Förderschulen strebt die rot-rot-grüne Opposition keinen Schulfrieden an, sondern steuert Hessen in eine Auseinandersetzung zwischen Einheitsschul-Ideologie und dem breiten Willen von Eltern, Schülern und Lehrern nach der Beibehaltung des differenzierten Schulsystems. Als CDU-Fraktion im Hessischen Landtag halten wir unvermindert an den Prinzipien der Schulvielfalt und Wahlfreiheit fest, die unterschiedlichen Begabungen und Interessen gerecht wird. Einen Schulfrieden auf dieser Grundlage lehnen SPD und Grüne jedoch seit 14 Jahren ab. Wer daher, wie die Opposition, einen ‚Systemwechsel‘ in der Bildungspolitik propagiert und in seinen bildungspolitischen Zielvorstellungen unter verniedlichenden Formulierungen wie ‚Gemeinschaftsschule‘ oder ‚Neue Schule‘ die hessische Schullandschaft der Einführung einer flächendeckenden Einheitsschule unterwerfen möchte, der sollte die Selbststilisierung zum Friedensengel besser unterlassen“, sagte der Bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Günter Schork, in der Plenardebatte über die Schule.

„Was sich bei den Grünen und der SPD hinter den wohlklingenden Absichtserklärungen tatsächlich verbirgt, haben diese in dem gescheiterten Ypsilanti-Koalitionsvertrag des Jahres 2008 deutlich gemacht. Dort bekennen sich beide Parteien zu der Absicht, ‚mit der Neuen Schule im Haus der Bildung längeres gemeinsames Lernen bis zum Ende der Mittelstufe auf den Weg zu bringen.‘ Dieses Prinzip soll nach dem Willen von SPD und Grünen allerdings nicht freiwillig sein und nicht nur für einen Teil der Schulen gelten. Stattdessen heißt es: ‚Wir wollen längeres gemeinsames Lernen aller Kinder und Jugendlichen.‘ Auch die als ‚Überwindung der Hierarchisierung der Lehrämter‘ umschriebene Errichtung eines schulform- und fächerübergreifenden Einheitslehrers war Bestandteil dieses rot-grünen Koalitionsvertrages. Die flächendeckende Einheitsschule von der 1. bis zur 10. Klasse und die Einführung eines Einheitslehrers konnte somit vor fünf Jahren a lleine durch das Scheitern von SPD und Grünen und durch den erneuten Regierungsauftrag des Wählers an die CDU-geführte Landesregierung verhindert werden. Wir werden dabei auch weiterhin in unseren Bemühungen nicht nachlassen, die rot-grünen Absichten zu einem ‚Systemwechsel‘ und zur Abschaffung der Gymnasien, der Förderschulen, der differenzierten Lehrerausbildung und des Sitzenbleibens zu verhindern“, so Schork.
Themengebiet: Bildung, Schule