Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

01.11.2012 - Land
Günter Schork: "CDU-geführte Landesregierung lässt Taten sprechen: So viele Lehrer wie nie – so kleine Klassen wie nie – so viel Geld für Bildung wie nie"
„Noch nie in der Geschichte unseres Bundeslandes gab es in Hessen mehr Lehrer, kleinere Klassengrößen und einen höheren Bildungsetat, als im Jahr 2012 unter der CDU-geführten Landesregierung“, würdigte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Günter Schork, das Engagement der Hessischen Landesregierung zur fortwährenden Verbesserung der Bedingungen für Schüler, Eltern und Lehrer in Hessen. „Während sich die Opposition in wohlfeilen und substanzlosen Sonntagsreden ergießt, hat die Regierungskoalition gehandelt und in einem gewaltigen Kraftakt die hessische Bildungspolitik zu neuen Spitzenwerten geführt. Seit Beginn der Legislaturperiode im Jahr 2009 wurden trotz rückläufiger Schülerzahlen bereits 2.300 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen, denen zum kommenden Schuljahr nochmals 200 weitere folgen werden. An diesem Kurs einer stetigen Verbesserung der Schüler-Lehrer-Relation und der Verkleinerung der Klassengrößen halten wir auch künftig unbeirrt fest“, so Schork.

Der CDU-Bildungspolitiker verwies darauf, dass die Zahl der Ganztagsangebote seit der Abwahl von Rot-Grün im Jahre 1999 von 138 auf 850 gesteigert wurde. Die dafür zur Verfügung stehenden 1.600 Lehrerstellen würden kontinuierlich ausgebaut. „In keinem anderen deutschen Flächenland wurden die Ausgaben für Bildung in der Vergangenheit so deutlich angehoben wie in Hessen und auch künftig wird der Bildungsetat trotz Schuldenbremse weiter auf Rekordniveau gehalten. Die kleinsten Grundschulklassen aller westdeutschen Bundesländer, die höchste Unterrichtsversorgung in der Geschichte unseres Bundeslandes und die höchsten Pro-Kopf-Ausgaben aller deutschen Flächenländer sind das Ergebnis einer unvermindert hohen Einsatzbereitschaft und zukunftsorientierten Politik der CDU-geführten Landesregierung zum Wohle der hessischen Schülerinnen und Schüler“, erklärte Schork.

„Im Gegensatz dazu haben sich die von der rot-grünen Opposition wider besseres Wissen versprochenen goldenen Berge in der Praxis sowohl in der Vergangenheit in Hessen, als auch gegenwärtig in Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg stets als sumpfiger Talkessel erwiesen. So hatte die letzte rot-grüne Landesregierung in Hessen unter Kultusminister Holzapfel mit einer desaströsen Unterrichtsversorgung von gerade einmal 84 Prozent eine historische Bildungskatastrophe zu verantworten, die sich auch in einer Stagnation beim Ausbau der Ganztagsangebote und einem Kahlschlag in den Bildungsausgaben erwies“, sagte Schork.

Dass sich an der „ruinösen Ausrichtung der Bildungspolitik von SPD und Grünen“ jedoch auch in der Gegenwart nichts geändert hat, mache der Vergleich mit der Praxis in den Nachbarländern deutlich: „Die SPD-geführte Landesregierung in Rheinland-Pfalz kündigt zur Finanzierung ihrer skandalumwitterten Rennstrecken die Streichung von 2000 Lehrerstellen an und die von den Grünen geführte Landesregierung in Baden-Württemberg sorgt mit der rekordverdächtigen Streichung von 11.600 Lehrerstellen für eine besonders skandalöse Zerschlagung der Unterrichtsversorgung. Angesichts dieser Tatsachen ist unschwer zu erkennen, welche Parteien in der Bildungspolitik die richtigen Prioritäten setzen“, schließt Schork seine Stellungnahme.

---

Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Thema Bildung in Hessen? Dann nehmen Sie doch am Bürgerdialog der Hessischen Landesregierung teil.
Themengebiet: Bildung