Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

18.09.2012 - Land
Christean Wagner: "Hessische Landesregierung entwickelt erfolgreiche Schulform des Gymnasiums weiter fort"
„Die Hessische Landesregierung unter Ministerpräsident Volker Bouffier hat mit ihrer Entscheidung, den Gymnasien eine eigenständige Wahlmöglichkeit zwischen G8 und G9 einzuräumen, das Erfolgsmodell Gymnasium weiter im Sinne von Schülern und Eltern fortentwickelt und damit erneut ein klares und entschlossenes Bekenntnis für die Schulvielfalt und Wahlfreiheit in Hessen abgegeben“, kommentierte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. Christean Wagner, die heutige Pressekonferenz von Kultusministerin Nicola Beer zur Ausgestaltung der Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 für Gymnasien.

„Ungeachtet der erfolgreichen Entwicklung des achtjährigen Gymnasiums gab es bei Eltern auch den Wunsch, ein klassisches G9-Gymnasium wählen zu können, um der unterschiedlichen Entwicklung der Persönlichkeit ihrer Kinder besser Rechnung tragen zu können. Mit ihrer couragierten Entscheidung, den Gymnasien mit Beginn des kommenden Schuljahres die Freiheit zur selbständigen Wahl des achtjährigen oder neunjährigen Weges zum Abitur einzuräumen, nimmt die Landesregierung in Hessen eine bundesweite Führungsrolle in der Ausweitung von Elternrechten und der Gewährung schulischer Wahlfreiheiten ein. Die Eckpunkte zur Ausgestaltung der Wahlfreiheit beinhalten dabei für mindestens vierzügige Gymnasien und Kooperative Gesamtschulen auch die Möglichkeit der Einführung einer Parallelzügigkeit von G8 und G9 an ihrer jeweiligen Schule. Insbesondere in Flächenkreisen kann dadurch den Bedürfnissen von Eltern und Schülern optimal entsprochen und eine bestmögliche regionale Ausgewogenheit gewährleistet werden. In den Jahrgangsstufen 5 und 6 werden die Schülerinnen und Schüler gemäß der G8-Stundentafel unterrichtet. Eine abschließende Entscheidung über G8 oder G9 treffen die Eltern nach der 6. Klasse“, so Wagner.
 
„Dass die Opposition auf diese erfreulichen Entwicklungen mit zunehmender Nervosität reagiert, kann nicht weiter verwundern, schließlich erfahren die Gymnasien und mit ihnen die schulische Vielfalt in Hessen eine unvermindert hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Die erfolgreiche Entwicklung der hessischen Schulvielfalt sowie die jüngst erschienene Allensbach-Umfrage, wonach sich rund drei Viertel der Hessen für ein mehrgliedriges Schulsystem und gegen die Einheitsschule aussprechen, legen dafür ein entsprechendes Zeugnis ab“, erklärte Wagner.

---

Weitere Informationen zur Ausgestaltung der Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 für Gymnasien finden Sie auf der Homepage des Hessischen Kultusministeriums.
Themengebiet: Bildung