Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

09.05.2016 - Land
Sozialminister Stefan Grüttner: Projekt JOBfit erleichtert den Weg von der Schule ins Berufsleben

Mit großer Freude nahm der Hessische Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, an einem Projekt der Sportförderung des Kreises Offenbach JOBfit interaktiv im Haus des Lebenslangen Lernens in Dreieich teil. „Es ist wunderbar, wenn junge Menschen in den Vereinen direkt angesprochen werden, um ihnen den Weg von der Schule ins Berufsleben zu erleichtern. Ohne das große Engagement der Mentoren und Fachleute, denen besonderer Dank gebührt, würden viele junge Menschen diese Chancen nicht bekommen“, betonte Grüttner.

Europäischer Sozialfonds ermöglicht sozialpolitische Innovationen

Anlässlich des heutigen Europa-Tages hob der Minister die Projektförderung aus Mitteln der Europäischen Union besonders hervor: „Der Europäische Sozialfonds unterstützt 15 Programme der Hessischen Landesregierung und stellt dafür eine Fördersumme von 172 Millionen Euro für die Förderperiode 2014 bis 2020 zur Verfügung. Das Projekt JOBfit interaktiv zeigt beispielhaft, wie Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds dazu beitragen, sozialpolitische Innovationen zu ermöglichen und die Bildungs-, Berufs- und Teilhabechancen junger Menschen in Hessen weiter zu verbessern.“

Das Projektkonzept richtet sich in erster Linie an benachteiligte Jugendliche in Sportvereinen, die bislang keinen Erfolg beim Übergang in das Berufsleben aufweisen konnten. Im Jahr 2016 wurden erstmalig auch junge Flüchtlinge als neue Zielgruppe in das Projekt aufgenommen. „Bislang konnten insgesamt mehr als 300 junge Menschen vor allem in ein vorbereitendes Praktikum oder direkt in Ausbildung vermittelt werden“, so Grüttner.

Vorbereitungskurse für die Übergangsphase von der Schule ins Berufsleben

Gemeinsam mit dem Landrat des Landkreises Offenbach, Oliver Quillinig, und dem hessischen Abgeordneten des Europäischen Parlaments, Michael Gahler, besuchte der Hessische Sozialminister auch eine Intensivklasse (InteA – Integration und Abschluss an der beruflichen Schule) der Max-Eyth Schule in dem Kurs „Knigge für den Berufseinstieg“. Das Angebot zur besseren Vorbereitung auf die Übergangsphase von der Schule ins Berufsleben läuft schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich und bietet den Schülern ein breites Spektrum an Qualifizierungsmöglichkeiten.

Die im Rahmen des Projekts JOBfit kooperierenden Sportvereine sprechen Schülerinnen und Schüler direkt vor Ort an und bieten ihnen in verschiedenen Workshops Hilfestellung zum Übergang in das Erwerbsleben an. Dies beginnt bei der Erstellung einer Bewerbungsmappe, einem Knigge-Kurs und Benimm-Regeln bei einem Business Arbeitsessen. Auch die sogenannten Sekundärtugenden in der Arbeitswelt wie Fleiß, Ehrlichkeit, Ausdauer, Pflichtbewusstsein und Sorgfalt werden den jungen Menschen durch JOBfit vermittelt.

„Das Projekt JOBfit unterstützt seit genau zehn Jahren Jugendliche auf ihrem Weg von der Schule in den Beruf. Mehr als 1000 Teilnehmer wurden bereits aufgenommen. Sie haben in Workshops gelernt, wie eine perfekte Bewerbung aussehen muss, im Knigge-Kurs erfahren, wie sie sich bei Vorstellungsgesprächen verhalten sollen, und sie sind für den Job motiviert worden“, sagte Oliver Quilling, Landrat des Kreises Offenbach. Die starke Verbindung zu Sportvereinen und das Engagement von Joblotsen sei die tragende Säule dieser Ausbildungs-Initiative, so der Landrat.

Kombinierter Einsatz von Fördermitteln für gelungene Unterstützung von Schulabgängern

JOBfit zeige mit der gelungenen Unterstützung von Schulabgängern auf vorbildliche Weise, wie erfolgreich der kombinierte Einsatz von Fördermitteln des Europäischen Sozialfonds, des Landes, von Stiftungen sowie des Kreises Offenbach sein könne. Entscheidend für das Gelingen sei ein individuelles Coaching der jungen Leute, betonte Quilling. Viele hätten es geschafft, die ihnen bekannten Werte aus dem Sport wie etwa Ausdauer und Ehrgeiz bei der Jobsuche einzusetzen.

Ab dem Jahr 2017 ist vorgesehen, das Projekt „JOBfit“ ehrenamtlichen Vereinsvertretern zu übertragen. Ein neu entwickelter Leitfaden wird den Vereinsmitgliedern die notwendige Orientierung geben, um Jugendliche für den Job fit zu machen. „Ich bin zuversichtlich, dass damit die Nachhaltigkeit des Projekts gesichert werden kann und die Vereine in die Lage versetzt werden, die Begleitung ihrer junger Mitglieder in das Berufsleben eigenständig und effektiv zu organisieren“, so der Sozialminister abschließend.

Themengebiet: Soziales, Arbeitsmarkt