Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

04.05.2016 - Land
Innenminister Peter Beuth und Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz: Breites Engagement gegen Extremismus in Hessen

Rund 850 weiterführende Schulen in Hessen haben ein umfangreiches Medienpaket zum Thema Extremismusprävention erhalten. Darin enthalten ist der 17-minütige Film „RADIKAL“, den das Hessische Kompetenzzentrum gegen Extremismus (HKE) in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium (HKM) und der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) hat produzieren lassen. Zudem sind zahlreiche Publikationen namhafter Forschungsstellen, Initiativen und Vereine sowie des Landesamts für Verfassungsschutz enthalten. „Wir stellen den Schulen fundierte Informationen zu allen Bereichen des Extremismus zur Verfügung. Unser Ziel ist es, jungen Menschen dieses komplexe Thema auf eine zeitgemäße und leicht verständliche Art näher zu bringen. Bildung ist der Schlüssel, um Schülerinnen und Schüler vor der menschenverachtenden Gedankenwelt von Extremisten zu schützen“, erklärten Innenminister Peter Beuth und Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz.

Pädagogische Präventionsarbeit mit Jugendlichen

Das Medienpaket enthält Unterlagen zu den Phänomenbereichen Rechtsextremismus, Linksextremismus sowie Islamismus/Salafismus. Dabei sollen etablierte Angebote in Erinnerung gerufen und neue Projekte vorgestellt werden. Im Vordergrund steht dabei die Vermittlung von fundierten Informationen, kompetenten Ansprechpartnern und konkreten Hilfsangeboten. „Das Abdriften in eine Radikalisierung geschieht nicht von heute auf morgen. Es ist wichtig, dass Schüler und Lehrer mögliche Anzeichen dafür deuten können und zugleich wissen, dass wir landesweit Experten im Einsatz haben, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Gerade unser Film ‚RADIKAL‘ führt Jugendliche mit eindringlichen Bildern und einer klaren Botschaft an das Thema heran“, so der Innenminister. Der Schulungsfilm „RADIKAL“ thematisiert die Radikalisierungsprozesse in allen relevanten Bereichen und wurde speziell für die pädagogische Präventionsarbeit mit Jugendlichen konzipiert.

„Als Hessischer Kultusminister bin ich sehr dankbar für die gute Kooperation mit dem Hessischen Kompetenzzentrum gegen Extremismus und der Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien. Durch diese gelungene Zusammenarbeit konnte mit ‚RADIKAL‘ ein Film entstehen, den wir nun als pädagogisches Mittel nutzen können, um auf einprägsame und eingängige Art und Weise das schwierige Thema Extremismus in unseren Schulen zu thematisieren“, erklärte Minister Lorz.

Breites Engagement gegen Extremismus in Hessen

Innenminister Peter Beuth betonte, dass sich in Hessen seit vielen Jahren staatliche Akteure ebenso wie zivilgesellschaftliche Träger und Initiativen erfolgreich gegen Extremismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus engagieren. Bei den Institutionen und Organisationen, die das vielfältige und praxisnahe Material für das Medienpaket zur Verfügung gestellt haben, handelt es sich um

  • das Landesamt für Verfassungsschutz Hessen (www.lfv.hessen.de) zu den Themen Rechtsextremismus und Islamismus/Salafismus,
  • das an der Philipps-Universität Marburg angesiedelte „beratungsNetzwerk hessen – Gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus“ (www.beratungsnetzwerk-hessen.de), das u.a. über die an Schulen einsetzbare Ausstellung „RECHTSaußen – MITTENdrin“ informiert,
  • das Programm „Rote Linie – Hilfen zum Ausstieg vor dem Einstieg“ des St. Elisabeth-Vereins in Marburg (www.rote-linie.net), der Angebote für Lehrerinnen und Lehrer unterbreitet und sie befähigt, Einstiegsprozesse in die rechte Szene zu unterbrechen,
  • die Bildungsstätte Anne Frank mit der Beratungsstelle „response“, die erstmals in Hessen eine spezifische Beratung für Betroffene bzw. Opfer rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Gewalt anbietet (www.response-hessen.de) und
  • die Frankfurter „Beratungsstelle Hessen – Religiöse Toleranz statt Extremismus“ in Trägerschaft von Violence Prevention Network (VPN) (www.violence-prevention-network.de), die zudem über das neue Modellprojekt „Den Extremismus entzaubern! Wissen erweitern und Handlungskompetenz stärken“ informiert, das Workshops der präventiven politischen Bildungsarbeit mit jungen Menschen anbietet.

Darüber hinaus enthält das Paket eine 96-seitige Ausgabe der Zeitschriftenreihe „Politikum“ mit dem Titel „Islamischer Staat“.

„Unser Medienpaket wird die Handlungskompetenz der hessischen Lehrerinnen und Lehrer weiter stärken und damit zu einer wirkungsvollen pädagogischen Extremismusprävention beitragen“, so die beiden Minister.

Themengebiet: Extremismus, Inneres