Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

25.02.2016 - Land
Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz: Erfolgsgeschichte des Islamischen Religionsunterrichts in Hessen

Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz hat heute gemeinsam mit dem US-amerikanischen Generalkonsul in Frankfurt, James W. Herman, an einer Unterrichtsstunde des Islamischen Religionsunterrichts an der Brüder-Grimm-Schule in Mainz-Kostheim teilgenommen. „Ich freue mich heute gemeinsam mit dem Generalkonsul Herman hier zu sein und ihm die Erfolgsgeschichte des Islamischen Religionsunterrichts in Hessen zeigen zu können. Die Brüder-Grimm-Schule ist der ideale Ort für diesen Besuch, da die Schule uns von Anfang an bei der Umsetzung des Unterrichts begleitet hat und somit einer unserer wichtigen Leuchttürme ist“, so Lorz.

„Die Brüder-Grimm Schule ist beeindruckend. Es ist schön zu sehen, wie wohl sich die Schüler aus vielen Nationen an der Schule fühlen und wie stolz sie auf ihre Schule sind. Besonders interessant war der Einblick in den Islamunterricht, in dem die Schüler von einer jungen, engagierten Lehrerin den Islam kennen lernen und zu einem friedlichen Miteinander angeleitet werden,“ sagte US-Generalkonsul Herman nach dem Besuch.

Islam auf einer fundierten Basis kennenlernen

Die Kinder der dritten Jahrgangsstufe beschäftigten sich in der Unterrichtsstunde mit dem Umgang mit sogenannten „Hadithen“ (übersetzt Überlieferungen, Erzählungen oder Berichte). Sie bezeichnen im islamisch-religiösen Gebrauch die mündlichen und schriftlichen Überlieferungen von und über den Propheten Mohammed und spielen im muslimischen Denken und Leben eine große Rolle. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei, diese als eine Unterstützungsmöglichkeit beim Lösen von inneren Konflikten und Dilemmata einzusetzen. „Das heutige Unterrichtsthema spiegelt sehr gut unseren Grundgedanken zur Einführung wieder, die das Ziel hat, den Islam auf einer fundierten Basis kennenzulernen und ihnen einen differenzierten Umgang mit ihrer eigenen Religion zu ermöglichen“, betonte Kultusminister Lorz.

Die Brüder-Grimm-Schule in Mainz-Kostheim bietet den bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht seit dessen hessenweitem Start zum Schuljahr 2013/2014 an. Im aktuellen Schuljahr nehmen 44 und damit rund ein Fünftel der insgesamt 203 Schülerinnen und Schüler am Unterricht teil. Zwei Wochenstunden stehen auf dem Stundenplan. „In Hessen leben viele Menschen muslimischen Glaubens, weshalb der Islamische Religionsunterricht zu einer wichtigen Bildungsaufgabe des öffentlichen Schulwesens geworden ist. Wir sind daher stolz darauf, dass dieser an mittlerweile 46 Grundschulen mit über 2000 Schülerinnen und Schülern von 56 hessischen Lehrerinnen und Lehrern in drei bzw. bald vier Jahrgangsstufen angeboten wird“, so Lorz abschließend.

Ausblick zum Islamischen Religionsunterricht

Im kommenden Schuljahr wird der Islamische Religionsunterricht in allen vier Jahrgangsstufen der Grundschule angeboten. Um auch dem damit einhergehenden steigenden Bedarf an Lehrkräften nachzukommen, hat die Hessische Landesregierung in Kooperation mit der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Goethe-Universität Frankfurt Studien- und Weiterqualifizierungsgänge für die Ausbildung und Qualifizierung geschaffen. In Gießen wird das grundständige- und Weiterbildungs-Studium für das Lehramt an Grundschulen angeboten, in Frankfurt beginnen mit dem Wintersemester 2016/2017 die Studiengänge für das Lehramt an Haupt- und Realschulen sowie an Gymnasien (Sekundarstufe).

Themengebiet: Schule