Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

28.12.2015 - Land
Sozialminister Stefan Grüttner: Bildung ist ein wesentlicher Faktor für den Zugang zum Arbeitsmarkt

„Die große Anzahl der Flüchtlinge bedeutet schon jetzt für die Kommunen eine enorme Herausforderung. Neben der aktuellen Aufgabe der Versorgung mit Wohnraum und Unterkunft wird es in Zukunft zunehmend auch um die soziale Teilhabe und damit den Zugang zur Bildung gehen. „Bildung ist ein wesentlicher Faktor für den Zugang zum Arbeitsmarkt. Um eine möglichst zeitnahe Integration der Flüchtlinge zu ermöglichen, handeln wir jetzt und stellen zusätzliche Landesmittel zur Verfügung, um die zu uns kommenden Menschen für den hessischen Arbeitsmarkt fit zu machen“, so Staatsminister Stefan Grüttner.

Bereits jetzt seien durch die Hessische Arbeitsmarktförderung gute Strukturen geschaffen worden, um passgenaue Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration auch von Flüchtlingen umzusetzen. Einige Kreise hätten bereits auf den neuen Bedarf reagiert und schon im laufenden Jahr einzelne Projekte zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen aus den regionalen „Arbeitsmarkt-, Ausbildungs- und Qualifizierungsbudgets“ finanziert, stellte der Minister fest. Um die Arbeitsmarktförderung auch für diese Zielgruppe angesichts des absehbar massiv ansteigenden Bedarfs aufrecht erhalten zu können, ist ab 2016 eine deutliche Erhöhung der Förder-Mittel notwendig.

Durch die Arbeitsmarktförderung aus den regionalen Budgets ist eine Vernetzungs-Kultur entstanden, die die Entwicklung wirksamer Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen ermöglicht. Denn die vielfältigen und spezifischen Förderbedarfe dieser Zielgruppe verlangen passgenaue Ansätze, die nicht mit Standard-Maßnahmen umgesetzt werden können. „Das know-how der regionalen Akteure einzubringen und gemeinsame Maßnahmen und Projekte auf den Weg zu bringen, hat sich in der Hessischen Arbeitsmarktförderung bewährt“, davon ist der Minister überzeugt.

Neben Langzeitarbeitslosen und der Gruppe der benachteiligten Jugendlichen, bei denen ein Rückgang des Förderbedarfs leider nicht festzustellen sei, stellten die Flüchtlinge eine weitere Zielgruppe der Hessischen Arbeitsmarktförderung dar. Mit der Verabschiedung des „Aktionsplans zur Integration von Flüchtlingen und Bewahrung des gesellschaftlichen Zusammenhalts“ werden zusätzliche Landesmittel für die Arbeitsmarkt- sowie insbesondere für die berufsbezogene Sprachförderung bereitgestellt. „Die Bereitstellung zusätzlicher Mittel ist ein wichtiger Schritt, um die Integration der Flüchtlinge voran zu bringen“, so Stefan Grüttner.

Themengebiet: Arbeitsmarkt, Flüchtlinge