Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

02.12.2015 - Land
Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel: Behinderte Menschen erhalten Nachweise über gezeigten Ausbildungswillen

Staatssekretär Dr. Dippel: „Anerkennung für Absolventen und Orientierungshilfe für potentielle Arbeitgeber“

Der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration, Dr. Wolfgang Dippel, hat heute zum ersten Mal in Hessen über 60 Zertifikate für Absolventen des Berufsbildungsbereichs in Werkstätten für behinderte Menschen Main-Kinzig e.V. in Hanau verliehen. Damit ist Hessen eines von insgesamt sechs Bundesländern, die Zertifikate für das erfolgreiche Durchlaufen des Berufsbildungsbereichs aushändigen. „Es ist wichtig, dass alle Menschen, mit oder ohne Behinderung, für ihr Tun und den gezeigten Ausbildungswillen einen entsprechenden Nachweis erhalten, der ihnen nicht nur helfen kann, ihre weitere berufliche Perspektive, sondern auch ihre gesellschaftliche Integration zu verbessern“, betonte Dr. Dippel.

Das Zertifikat, mit dem die Qualifikationen, gezeigte Interessen und erworbenen Fähigkeiten dokumentiert werden, ist nicht nur eine Anerkennung für den Absolventen und eine Wertschätzung der Arbeit der Behindertenwerkstätten, sondern auch eine gute Orientierungshilfe für potentielle Arbeitgeber.

Gleichberechtigter Zugang zum Arbeitsmarkt

Bislang wurde nach Abschluss des Berufsbildungsbereiches eine Stellungnahme von Seiten des Fachausschusses einer Werkstatt für behinderte Menschen gegenüber der Bundesagentur für Arbeit abgegeben, die Aussagen darüber beinhaltet, ob eine Beschäftigung im Arbeitsbereich der Werkstatt oder eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt in Frage kommt. „Gerade mit Blick auf Art. 27 UN-Behindertenrechtskonvention stellt die Übergabe der Zertifikate eine weitere Möglichkeit eines gleichberechtigten Zugangs zum Arbeitsmarkt dar und erfüllt so ganz nebenbei auch eine Forderung unseres Hessischen Aktionsplanes zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention“, betonte der Staatssekretär.

Im Berufsbildungsbereich der  Werkstätten für behinderte Menschen lernen Menschen mit Behinderung unterschiedliche Arbeitsfelder der Werkstatt kennen, absolvieren verschiedene Ausbildungseinheiten und sollen sich theoretisch und praktisch für das Arbeitsleben qualifizieren. Neben fachlichem Wissen ermöglicht die Arbeit im Berufsbildungsbereich den Erwerb oder die Erweiterung von sozialen Kompetenzen. Ziel des Berufsbildungsbereiches ist es, die Leistungsfähigkeit der Person zu entwickeln, zu verbessern oder wieder herzustellen, um im Anschluss fähig zu sein, wirtschaftlich verwertbare Arbeit zu leisten.

Themengebiet: Soziales, Inklusion