Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen

Aktuelles

30.10.2015 - Bund
Sozialminister Stefan Grüttner: Die Herausforderung bleibt riesig und wir suchen weiterhin intensiv nach festen Unterkünften

Das Land Hessen hat den Landkreis Groß-Gerau beauftragt, eine Notunterbringungsmöglichkeit für provisorische Bedarfsspitzen für bis zu 1.000 Personen zu ertüchtigen, da Hessen auch in den nächsten Tagen mit weiteren Zuweisungen von asylsuchenden Personen zu rechnen hat. Zur Durchführung stehen die dem Kreis unterstellten Katastrophenschutzeinheiten zur Verfügung. Die Katastrophenschutzhelfer sorgen für die Einrichtung der Unterkünfte und übernehmen zunächst die Verpflegung, Betreuung und medizinische Versorgung der Flüchtlinge. Die Kosten für die Einrichtung der Notunterkünfte werden vom Land Hessen übernommen. Zudem wird eine schnellstmögliche gewerbliche Übernahme von Aufgaben wie der Verpflegung, Betreuung und des Sanitätsdienstes angestrebt, um die zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer vor Ort zu entlasten.

42.474 Zugänge von Januar bis September 2015

„Hessen steht wie alle anderen Bundesländer auch weiterhin vor der Herausforderung, zahlreiche Unterkünfte schaffen zu müssen, um die Flüchtlinge unterbringen zu können. Diese können zunächst nicht in bereits vorhandene hessische Einrichtungen in Hessen untergebracht werden. „Von Januar bis September 2015 haben wir in Hessen 42.474 Zugänge zu verzeichnen. Die Erstaufnahmeeinrichtungen und ihre Außenstellen sowie die Notunterkünfte sind derzeit mit rund 24.000 Menschen belegt. Die Herausforderung bleibt riesig und wir suchen weiterhin intensiv nach festen Unterkünften“, erläuterte Sozialminister Stefan Grüttner.

Bei der neu zu schaffenden Einrichtung im Landkreis Groß-Gerau handelt es sich um eine vorübergehende Unterbringungsmöglichkeit, die dazu dient, die weiter ansteigenden Flüchtlingszahlen, die derzeit in die Länder geschickt werden, in geordnete Bahnen zu lenken. Die Notunterkünfte sind zur Deckung von Bedarfsspitzen ausgelegt bis in den Einrichtungen den Hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen (HEAE) zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden. Diese Unterkünfte sind keine eigenständige Außenstellen der HEAEs, sondern lediglich vorübergehende Unterbringungsmöglichkeiten. Die Flüchtlinge werden in diesen kurzfristig geschaffenen und vorübergehenden Unterbringungsmöglichkeiten nach gleichen Standards versorgt und betreut, wie dies in einer regulären Einrichtung der Fall ist. Das Regierungspräsidium Gießen ist aktuell dabei, mobile Teams aufzustellen, die bei den Notunterkünften vor Ort die Registrierung sowie die medizinische Versorgung übernehmen.

Themengebiet: Flüchtlinge