Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Peter Stephan: „Erschreckende Einseitigkeit der Grünen wird der Situation im Ried nicht gerecht“
Als „erschreckend einseitig“ bezeichnete der umweltpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Peter Stephan, die Forderungen der Grünen zur Grundwassersituation im Hessischen Ried, die sie heute in der Landtagsdebatte vorgebracht haben. Die Grünen forderten, die Wälder im Ried, die unter gefallenen Grundwasserständen leiden, durch Grundwasseraufspiegelungen zu revitalisieren. Stephan dazu „Die Situation großer Waldflächen im Hessischen Ried ist problematisch. Auch die CDU-Landtagsfraktion und die Landesregierung erkennen die Problematik ausdrücklich an. Wir arbeiten bereits lange sehr intensiv an einem fairen Ausgleich der unterschiedlichen Interessen. Dabei muss der langfristige Erhalt des Waldes sichergestellt sein – gleichzeitig dürfen aber auch die anderen Interessen und Notwendigkeiten nicht vernachlässigt werden.

So spiele das Wasser aus dem Hessischen Ried eine wichtige Rolle für die Wasserversorgung des gesamten Rhein-Main-Gebietes. Auch die Interessen der Anwohner und Landwirte vor Ort, die eine Vernässung ihrer Keller und Felder fürchten, müssten berücksichtigt werden. „Hier kann es keine ‚Schwarz-Weiß-Lösung‘ wie es die Grünen wollen geben. Vielmehr müssen wir genau abwägen, wie man ein für alle Seiten tragbares Ergebnis umsetzen kann“, erklärte Stephan.

Der CDU-Umweltpolitiker erinnerte zudem an die hohen Investitionskosten für das von den Grünen geforderte Aufspiegelungskonzept von rund 100 Millionen. Hinzu kämen Betriebskosten von rund 15 Millionen Euro jährlich. „Wer das fordert, muss auch sagen, wer es bezahlen soll“, so Stephan. „Wir brauchen kreative Lösungen. Die Situation ist nicht so einfach, wie es die Grünen den Menschen weiß machen wollen. Wir müssen die Situation des Waldes verbessern – das ist aber nicht die einzige Anforderung an eine umfassende Lösung. Deshalb wollen wir einen Dialog mit allen Beteiligten führen. Ein Runder Tisch könnte ein geeignetes Forum dafür sein“, erklärte Stephan.
Themengebiet: Umwelt
Schlagworte: Peter Stephan, Umwelt, Wasser