Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Peter Stephan: "Energieeffizienz ist Schlüssel der Energiewende"
Als „begrüßenswert und hoffentlich im Konsens umsetzbar“ bezeichnete der energiepolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Peter Stephan, den Vorschlag der Spitzenverbände des hessischen Handwerks, der hessischen Unternehmen, der IHK und der DGB. Diese hatten in einer gemeinsamen Erklärung für den Energiegipfel eine Informationskampagne für die Steigerung der Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen gefordert.
„Energieeffizienz ist der Schlüssel für die Energiewende. Nur wenn wir weniger Energie verbrauchen, können wir mittelfristig eine sichere, saubere, verlässliche und bezahlbare Energieversorgung bereitstellen. Neben dem Wohnungsbereich kommt dabei auch den Unternehmen, insbesondere der Effizienz in Produktions- und Fertigungsprozessen, eine besondere Rolle zu“, sagte Stephan. 

Oftmals seien Investitionen in Energieeffizienz gerade in kleinen und mittleren Unternehmen auch wirtschaftlich lohnend – würden aber wegen Informationsdefiziten oder wegen fehlendem Problembewusstsein nicht in Angriff genommen. In vielen Fällen zeige sich bei genauerem Hinsehen, dass große Potenziale zur wirtschaftlichen Effizienzsteigerung vorhaben seien. Eine Informations- und Werbekampagne sei genau der richtige Weg, die Unternehmen zu „genauen Hinsehen“ zu bewegen und um diese wichtigen Ressourcen zu heben. „Energieeffizienz schaffen wir nur in Freiwilligkeit. Das geht am besten mit guten, unabhängigen Informationen. Ich bin sicher, dass die Spitzenverbände in enger Zusammenarbeit mit der Landespolitik und in Kooperation mit den Unternehmen diese Chance für alle Beteiligten ergreifen können“, so Stephan.

Abschließend lobte der Energiepolitiker die Initiative der Spitzenverbände. „Es ist positiv, dass hier von vielen Seiten konstruktive Vorschläge kommen, um den Energiegipfel zu einem großen Erfolg zu machen. Wir haben hier die einmalige Chance, in einem Konsens langfristig die Weichen für eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle und tragfähige Energiepolitik zu stellen.“
Themengebiet: Energie