Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Hans-Jürgen Irmer: "Gedankenaustausch ist wichtig für die politische Arbeit"
Auf Einladung des Arbeitskreises Kulturpolitik der CDU-Landtagsfraktion Hessen trafen sich in Wetzlar Bildungspolitiker der hessischen CDU mit Vertretern der Vereinigung der Schulaufsichtsbeamtinnen und Schulaufsichtsbeamten des Landes Hessen (VSH). „Die Vereinigung der Schulaufsichtsbeamten ist im bildungspolitischen Prozess ein wichtiger Ansprechpartner. Wir setzen auf einen regelmäßigen Dialog, um schulpolitische Themen zu besprechen“, erklärte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Hans-Jürgen Irmer.

Schwerpunkt des Gespräches war die aktuelle Diskussion bezüglich der Schließung von Standorten der Staatlichen Schulämter. Die Schulaufsichtsbeamten begrüßten ausdrücklich den Erhalt aller 15 Standorte und dankten den CDU-Abgeordneten für ihren Einsatz. Beim Projekt der Neuausrichtung der Staatlichen Schulämter stehen beide Seiten dem sogenannten Drei-Säulen-Modell kritisch gegenüber. „Das Drei-Säulen-Modell bereitet den Kolleginnen und Kollegen in den Staatlichen Schulämtern in einigen Bereichen Probleme“, so die Vorsitzende der Vereinigung der Schulaufsichtsbeamten, Sylvia Ruppel. „Mit dem Beschluss alle Standorte zu erhalten, ist auch dem Drei-Säulen-Modell eine klare Absage erteilt worden“, so Hans-Jürgen Irmer weiter.

Ferner sei man sich einig, dass auch im Bereich der Bildungsverwaltung durch Schwerpunktsetzung Einsparpotentiale möglich seien. „Wir freuen uns sehr, dass sich die Vereinigung der Schulaufsichtsbeamten bereit erklärt hat, konstruktiv an dem Entwicklungsprozess mitzuarbeiten. Hierzu werden wir im Herbst ein Papier vorlegen, in dem aufgezeigt wird, in welchen Bereichen Synergieeffekte zu erzielen sind“, sagte der CDU-Bildungsexperte.

Eine klare Absage erteilten beide Seiten den Gedankenspielen einiger Landräte, die Staatlichen Schulämter zu kommunalisieren. „Eine Kommunalisierung der Schulaufsicht lehnen wir ab. Der Staat darf seine Pflicht der Aufsicht sowie die Möglichkeit bildungspolitischer Gestaltung nicht an die Schulträger abtreten“, so Irmer und Ruppel abschließend.
Themengebiet: Bildung