Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Volker Bouffier und Christean Wagner: „Reinhold Stanitzek war ein engagierter Christdemokrat und hat sich um die CDU große Verdienste erworben“
„Wir trauern als CDU Hessen und CDU-Landtagsfraktion um Reinhold Stanitzek. Der engagierte Christdemokrat und Ehrenvorsitzende des Kreisverbandes Hersfeld-Rotenburg hat sich um die CDU große Verdienste erworben. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind in diesen Stunden bei seiner Frau und seiner Familie“, sagten der Landesvorsitzende der CDU Hessen, Ministerpräsident Volker Bouffier, und der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. Christean Wagner, anlässlich des Todes von Reinhold Stanitzek.

„In seiner Zeit als Staatssekretär im Hessischen Innenministerium hatte Reinhold Stanitzek großen Anteil an der Modernisierung der Hessischen Polizei. Mit Leidenschaft hat er in dieser Zeit auch Förderprogramme für den privaten Wohnungsbau vorangetrieben. Wichtig waren ihm stets der Brand- und Katastrophenschutz sowie seine engen Kontakte zur Bundeswehr. Geprägt durch die innerdeutsche Grenze war die Überwindung der deutschen Teilung für Reinhold Stanitzek das wichtigste politische Ziel. Er war maßgeblich am Aufbau der heute sehr guten Beziehungen zwischen Hessen und Thüringen beteiligt“, sagte Bouffier.

„Reinhold Stanitzek war ein engagierter Parlamentarier und über viele Jahre eine wichtige Kraft der CDU-Landtagsfraktion. Der Jurist und Richter war Mitglied des Rechtsausschusses und hat diesen als Vorsitzender bis zu seiner Mandatsniederlegung im Jahr 1992 auch geleitet. Außerdem war er unter anderem auch Mitglied des Haushaltsausschusses. Wir werden Reinhold Stanitzek als CDU-Landtagsfraktion in bleibender Erinnerung behalten“, so Wagner.

Reinhold Stanitzek wurde am 1. August 1939 in Guttentag (Oberschlesien) geboren. Er wurde 1971 in den Landesvorstand der CDU Hessen gewählt. 1974 zog Reinhold Stanitzek erstmals in den Hessischen Landtag ein. 1987 wurde er zum Staatssekretär im Hessischen Innenministerium ernannt. 1991 zog er erneut in den Landtag ein und gehörte dem Parlament bis zu seiner Mandatsniederlegung am 24. November 1992 an.

1993 wurde er Sprecher der Geschäftsführung der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen und war von 1996 bis 1999 Präsident der Bundesvereinigung der Landesentwicklungsgesellschaften. Reinhold Stanitzek verstarb gestern im Alter von 71 Jahren.