Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Clemens Reif:„Fusion mit der Ikone der Weltbörsen unter Führung der Deutschen Börse AG sichert den Finanzplatz Frankfurt langfristig“
Als „wenig fundierten Beitrag“ bewertete der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses und Wirtschaftsexperte der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Clemens Reif, die Kritik der SPD an der geplanten Fusion der Deutschen Börse AG mit der New York Stock Exchange Euronext. „Im Hinblick auf die Sicherstellung der zentralen Börsenfunktionen und die rechtlichen Rahmenbedingungen liegt es bei den zuständigen Kartell- und Kontrollbehörden, kritisch und konstruktiv die weiteren Schritte der Fusion zu begleiten. Dies ist bei der Landesregierung in guten Händen“, so Reif. „Wir sprechen über die Fusion von zwei der bedeutendsten Börsenbetreiber weltweit. Das birgt auch Risiken, ohne Frage. Aber die Chancen überwiegen bei weitem: Der Finanzplatz Frankfurt wird sich im Wettstreit um internationale Investoren noch stärker global ausrichten und den Unternehmen eröffnen sich neue Möglichkeiten zur Finanzierung von Zusammenarbeit, Innovation und Wachstum. Die Deutsche Börse ist hier nicht das ‚hässliche Entlein‘, sondern bringt exzellente Börsentechnologie sowie eine führende Position im Derivatehandel und –Clearing ein. Die SPD verschließt vor diesen Chancen die Augen und schürt bei den Beschäftigten unnötig Ängste“, sagte Reif.

„Die Fusion ist ein ‚Ritterschlag für die Deutsche Börse in Frankfurt und auf mittlere Sicht eine einmalige Chance für den Börsenplatz. Bereits jetzt ist die Stadt mit über dreihundert Banken und als Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB), der europäischen Versicherungsaufsicht CEIOPS sowie des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken das zentrale Tor in die Eurozone. Zudem steigen mit einer erfolgreichen Fusion auch die Chancen, dass Frankfurt Standort eines Regionalzentrums der Weltbank wird“, machte Reif deutlich.

„Wir müssen die Fusion als Chance begreifen, eigene Stärken, auch im Hinblick auf den regulatorischen Rahmen, in den gemeinsamen Börsenkonzern einzubringen“, so Reif abschließend.
Themengebiet: Wirtschaft