Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
Christean Wagner: „Grüne enttäuschen mit Vorschlägen zur Energieversorgung in Hessen und bieten nichts Neues“
„Die Grünen haben mit ihrer heutigen Pressekonferenz zur Energieversorgung in Hessen enttäuscht, nichts Neues geboten und die Widersprüche in ihren Energievorstellungen nicht auflösen können“, sagte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. Christean Wagner, anlässlich der Pressekonferenz der Grünen. „Das Eckpunktepapier, das die Grünen nach 2007 nun ein zweites Mal vorgestellt haben, ist in der Umsetzung nicht realistisch. Für unseren Industrie- und Wirtschaftsstandort bietet es keine ausreichende Versorgungssicherheit und keine bezahlbare Energieversorgung. Dadurch würden tausende Arbeitsplätze in unserem Land gefährdet. Zudem scheitern die grünen Energievorschläge bereits am Widerstand der eigenen Klientel. Auf Basis solcher Vorschläge können wir keine zukunftsgerichtete Energie-Diskussion führen. Wir als CDU stehen für eine sichere, umweltfreundliche, bezahlbare und ausreichende Energieversorgung von Bürgern und Unternehmen“, so Wagner.

Der von den Grünen vorgeschlagene Ausbau der erneuerbaren Energien in Hessen auf 100 Prozent des Strombedarfs bis zum Jahr 2030 gehe an der Lebenswirklichkeit vorbei gehe. „Alle Parteien, auch die CDU, haben sich für den Ausbau der erneuerbaren Energien ausgesprochen. Wir setzen uns dafür ein, Windenergie von der Nordsee nach Hessen zu transportieren. Der dafür notwendige Netzausbau wird aber gerade von grünen Aktivisten vor Ort massiv behindert. Hier müssen die Grünen Ordnung in die eigene Partei bringen. Für den Ausbau von erneuerbaren Energien, Stromnetzen und Speichern brauchen wir die Akzeptanz in der Bevölkerung“, sagte Wagner.


„Als CDU-Landtagsfraktion unterstützen wir ausdrücklich den von Bundeskanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten eingeschlagenen Weg eines Moratoriums für die deutschen Kernkraftwerke. Sicherheit hat für uns weiterhin absoluten Vorrang. Ein Moratorium ist aber noch keine Vorwegnahme von Ergebnissen aus ideologischen Gründen. Wir setzen auch künftig auf eine sichere und bezahlbare Energieversorgung für die Menschen. Im Interesse unseres Industrie- und Wirtschaftsstandorts und tausender Arbeitsplätze brauchen wir einen realistischen Energiemix. Die CDU ist hier die Partei der Besonnenheit und des Verantwortungsbewusstseins“, sagte Wagner.


„Wir fordern die Opposition auf, nach gemeinsamen Lösungen zu suchen und die wahltaktischen Spielereien sein zu lassen. Ich bin Ministerpräsident Volker Bouffier dankbar, dass er mit der Einberufung eines Energiegipfels hier die richtigen Schritte für einen breiten Konsens über die künftige Energieversorgung in unserem Land unternehmen wird“, so Wagner.

Themengebiet: Energie