Herzlich Willkommen
bei der CDU Hessen
„Maßnahmen der Landesregierung konnten das Schlimmste verhindern“
„Der Hochwasserschutz hat in Hessen seit 1999 eine hohe Priorität eingenommen. Die massiven Investitionen und Anstrengungen der Landesregierung in den Bereichen Prävention, Vorhersage und koordinierter Umgang mit Hochwasser haben dazu geführt, dass auch bei massiven Hochwasserständen wie in diesen Tagen, zumindest großflächige Probleme ausgeblieben sind. Natürlich kann man das Hochwasser – insbesondere bei der vorherrschenden Wetterlage – nicht völlig verhindern. Die Landesregierung hat aber gezeigt, dass man mit kluger Planung und einer funktionierenden Vorhersage zumindest die größten Schäden abwenden kann“, stellte der wasserpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Dirk Landau, angesichts der Hochwassersituation in Hessen fest.

Die Landesregierung habe seit 1999 rund 217 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert um vor allem die Hochwasservorsorge und verschiedenste Hochwasserschutzmaßnahmen wie Deiche und Polder zu finanzieren. Mit einem umfangreichen Retentionskataster habe man ausreichend Überschwemmungsgebiete identifiziert und so die Wassermassen in geordneten Bahnen kanalisieren können. Gestützt wurde das umfangreiche Maßnahmenpaket durch den Landesaktionsplan Hochwasserschutz, der zu einer Koordinierung der Einzelmaßnahmen für einen optimalen Schutz geführt habe.

Landau wies darauf hin, dass Bürger in betroffenen oder gefährdeten Gebieten durch die neu eingerichtete Hochwasservorhersagezentrale auf den Seiten des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (HLUG) ein stündlich aktualisiertes Lagebild über die Pegelstände und die Hochwasser-Gefahrenlage machen könnten. „Damit sind wir zumindest in der Lage, die Menschen in den betroffenen Regionen frühzeitig zu warnen und die nötigen Vorkehrungen zu treffen. Ich danke allen Beteiligten, die geholfen haben, diese kritische Situation mit Wasserhöchstständen so gut zu überstehen. Wir werden auch weiter dafür arbeiten, dass wir mit derartigen Extremwetterlagen umgehen und den Menschen bestmöglichen Schutz vor Überschwemmungen bieten können“, sagte Landau.